© Screenshot

Top Ten
12/30/2011

Die YouTube-Videos des Jahres

Wie jedes Jahr verzeichnete das Video-Portal auch 2011 Rekordzahlen. Durchschnittlich sah jeder Erdbewohner heuer 140 Videos. Die wertvollsten Beiträge, gewichtet nach Views, Beliebtheit und Remix-Häufigkeit sehen Sie hier.

von David Kotrba

2011 wurden mehr als eine Billiarde Videos auf YouTube abgerufen. Wie die Plattform stolz anmerkt, hat damit jeder Erdbewohner in diesem Jahr durchschnittlich 140 Videos angesehen. In seiner Rewind-Studie hat YouTube unlängst die zehn zugriffsstärksten Videos des Jahres aufgelistet. Für die vorliegende Wertung wurden auch andere Gesichtspunkte, wie Beliebtheit oder Remix-Häufigkeit herangezogen. Hier also die zehn wichtigsten YouTube-Videos des Jahres aus futurezone-Sicht:

Ted Williams

10) Der Obdachlose mit der "goldenen Stimme" sorgte für eine DER Stories in diesem Jahr. Der 54-jährige Ted Williams erhielt große Aufmerksamkeit, als er im Jänner am Straßenrand gefilmt und auf YouTube bekannt wurde. Er bettelte dabei um Geld und bot an, ein paar Radiomoderatoren-Sprüche mit wunderbar sonorer Stimme vom Stapel zu lassen. Kurz darauf wurde der Mann von einem TV-Interview zum nächsten gereicht, um seine schwierige Geschichte aufzuarbeiten. Der viele Medien-Rummel hat Williams mittlerweile schwere persönliche Probleme eingebracht. Zuvor zwei Jahre lang "clean" gewesen, begann Williams plötzlich wieder zu trinken.

Debbie`s eHarmony Video Bio

9) Mit einem Video für die Online-Dating-Webseite eHarmony hat sich Cara Hartmann im Juni ein Denkmal gesetzt. Als Debbie sucht sie darauf einen Seelenverwandten, obwohl der nicht viel können muss, außer Katzen zu lieben - so wie sie. Vor lauter Rührung heult Debbie vor sich hin und kann es nicht fassen, dass sie nicht alle Katzen auf der Welt umarmen und in Körbe stecken kann. Über 18,8 Millionen Menschen sahen das Video, rund ein Fünftel fühlte sich durch so viel Gefühlsüberschwang doch etwas unwohl.

Honey Badger

8) Honigdachse sind doch wirklich fiese Tiere. Äußerst aggressiv und völlig furchtlos können sie es mit so circa jedem anderen Tier aufnehmen. Ob sie auf der Suche nach Honig und Larven von tausenden Bienen gestochen werden, juckt sie absolut nicht. Und sie essen Schlangen und Mäuse. Wie ekelhaft, zumindest wenn man Randall heißt und eine Tierdoku absolut hinreißend synchronisiert. Das Video wurde im Jänner veröffentlicht, bereits mehr als 27 Millionen Mal angesehen und zieht die üblichen Folgen nach sich: Merchandising nämlich. T-Shirts etwa, oder Dachs-Puppen mit Randalls Kommentaren auf Knopfdruck.

Cat mum hugs baby kitten

7) Um mit einem rund einminütigen Video ohne Dialog ca. 40 Millionen Views auf YouTube zu erreichen, braucht man eine von zwei Zutaten: Babys oder Katzen. Zweiteres ist hier der Fall. Ein Kätzchen träumt schlecht und zuckt im Schlaf. Die Mutter umarmt es und zieht es an sich heran. Einfach nur süß.

The Force - VW Werbespot

6) Mit einem kleinen, aber genialen Werbespot begeisterte VW im Februar die Massen. In "The Force" versucht ein kleiner Darth Vader vergeblich, seine Umgebung mit Gedankenkraft zu manipulieren. Mit dem größten Objekt von allen klappt es schließlich. Über 45 Millionen Mal wurde dieses Video angesehen. Unter anderem wurde er mit dem Preis für die beste Werbung während der diesjährigen NFL Superbowl gekürt.

Maria Aragon - Born this way Cover

5) Die fabelhafte Geschichte der Maria Aragon begann mit einem Video, das die Zehnjährige am Keyboard zeigt, während sie "Born this Way" von Lady Gaga trällert. Das Video wurde im Februar online gestellt und gefiel Millionen Menschen auf Anhieb, was Aragon einen Auftritt bei einer Radiosendung einbrachte, wo sie persönlich mit ihrem Idol telefonieren durfte. Wenig später nahm sie Lady Gaga auf die Bühne mit, wo sie vor tausenden Fans mit ihr singen und Klavier spielen durfte. Das ursprüngliche Video wurde mehr als 45 Millionen Mal angesehen.

Talking Twin Babies

4) Es scheint wohl eine Art Morse-Code mit Gesten zu sein, womit diese beiden Zwillings-Babies kommunizieren. Ihre eindringliche Unterhaltung in der Küche wurde von Mama vollständig mitgefilmt. Die YouTube-Gemeinde dankt es ihr und sieht die beiden im Februar hochgeladenen Teile der Zwillings-Unterhaltung über 70 Millionen Mal an.

Rebecca Black - Friday

3) Der schrecklichste, meistgehasste und omnipräsenteste Ohrwurm des Jahres ist eindeutig "Friday". Die Eltern der 13-jährigen Rebecca Black ließen dazu ein "professionelles" Video drehen und fertig war der Retortenhit. In puncto negativen Bewertungen wird das Video wohl lange nichts übertreffen. Rebecca Black blieb trotz vieler Anfeindungen standhaft und veröffentlichte weitere Songs. Die Werbeindustrie und YouTube lieben die massenhafte Aufmerksamkeit, die dem Mädchen geschenkt wird. Das ursprüngliche Video wurde mittlerweile durch eine "offizielle Version" ersetzt. Insgesamt dürften Rebecca Black heuer wohl an die 200 Millionen Menschen auf YouTube gesehen haben.

Ultimate Dog Tease

2) Falls in diesem Jahr irgendjemand in Ihrer Umgebung Zitate wie "The maple kind, yeah." oder "I know who would like that. Me! So I ate it!" geschoben hat, sie stammen aus diesem Video. Es zeigt genau vor, wie man einen Hund bis zur Weißglut reizt. Nämlich indem man ihm erzählt, was für Leckereien man selbst - oder die Katze - verspeist hat. Über 81 Millionen Mal wurde das Video von "Talking Animals" seit Mai bereits angesehen.

Nyan Cat

1) Die süchtig machendste Endlosschleife des Jahres zeigt eine pixelige "Pop-Tart-Cat", die in ca. 5 Frames einen Regenbogen in den Himmel zieht. Das dazu abgespielte Lied, dessen Text einzig aus dem Wort "Nyan" besteht, ist so eingängig, dass Video-Versionen von 10 und sogar 100 Stunden angefertigt wurden. Die Nyan Cat existiert außerdem bereits in allen möglichen Remixes, etwa als unterschiedliche, landestypische Versionen, mit Beatbox- oder Schlagzeug-Begleitung oder in einer Smooth-Jazz-Fassung. Das Original-Video wurde über 56 Millionen Mal angesehen. Mitsamt der Remixes übersteigt die Nyan Cat locker die 100-Millionen-Marke. Möglicherweise haben sogar mehr Menschen die eine oder andere Nyan Cat gesehen als "Friday".