Maske ab mit dem richtigen Ausweis - nur gibt es so einen Ausweis nicht (Symbolbild)

© REUTERS / POOL

Digital Life
06/26/2020

Dieser Ausweis befreit vom Masken-Tragen – angeblich

Das Foto eines Ausweises ging viral. Auch das Justizministerium meldete sich zu Wort.

Im Internet kursiert derzeit ein Foto einer „Gesichtsmaske-Ausnahmekarte“. Diese berechtigt den Halter, ohne Mund-Nasen-Schutz in der Öffentlichkeit zu sein. Wird ihm deshalb der Zutritt zu Geschäften verweigert, müssen die Inhaber angeblich bis zu 150.000 US-Dollar Strafe zahlen.

Laut der Karte würde das Tragen einer Maske die mentale oder körperliche Gesundheit des Betroffenen beeinträchtigen. Und aufgrund des Beeinträchtigten-Gesetzes in den USA sei der Ausweishalter nicht verpflichtet, die medizinischen Gründe offen zu legen.

Die ausstellende Behörde ist eine gewisse FTBA, die mit Logo und URL vertreten ist. Der Ausweis ist zudem laminiert – und eine völlige Fälschung.

Virales Foto

Diese gefälschten Ausweise werden derzeit tatsächlich von Personen in den USA hergezeigt. Lance Bass hat ein Foto eines solchen Ausweises auf Twitter veröffentlicht. Er will damit die Geschäfte warnen, nicht darauf hereinzufallen. Das Foto ging viral. Es wurde über 55.000 mal geteilt und hat fast 100.000 Likes bekommen.

Dieser Ausweis wirkt, gedruckt und laminiert, relativ professionell. Einige User wollten sich diesen Aufwand nicht antun und haben deshalb einen Flyer im Hochformat auf ihren Smartphones abgespeichert. Auch dieser beruft sich auf das Beeinträchtigten-Gesetz.

Weil einige dieser Flyer das Siegel des US-Justizministeriums tragen, hat sich dieses jetzt mit einer Warnung gemeldet. Man habe damit nichts zu tun und unterstütze die Botschaft der Flyer nicht. Es wird dringend geraten, sich nicht auf Informationen auf diesen Flyern und in ähnlichen Social-Media-Postings zu verlassen.