Digital Life
08.01.2016

Disketten von Star-Trek-Erfinder Roddenberry gerettet

Einem Team aus Spezialisten ist es erstmals gelungen, 200 Floppy-Disks aus dem Nachlass von Strar-Trek-Gründer Gene Roddenberry auszulesen.

Auf den betagten Datenträgern sollen sich Ideen, Skripte und Notizen von Roddenberry befinden, wie extremetech berichtet. Details zu den Inhalten hat die Firma DriveSafers, die für die Wiederherstellung der Daten verantwortlich zeichnet, bisher aber nicht bekanntgegeben. Die Disketten aus dem Nachlass des 1991 verstorbenen Star-Trek-Gründers konnten lange Zeit nicht ausgelesen werden, da sie aus einer Zeit stammten, in der spezialisierte Computer und Betriebssysteme verwendet wurden. Die Datenwiederhersteller mussten deshalb monatelang Software entwickeln, die in der Lage ist, die Floppy-Disks auszulesen.

Auf den DIsketten befinden sich rund 31 Megabyte an Daten, es handelt sich dabei ausschließlich um Dokumente. Was Roddenberry archiviert hat, wird wohl in Bälde bekanntgegeben, vor allem weil es sich dabei um potenziell wertvolle Texte handeln könnte.