Digital Life
04/03/2019

Elon Musk lobt Tesla-Hacker, die Autopilot manipulieren

Securityforscher haben die Sensorik des Tesla-Autopiloten ausgetrickst und Lob von Elon Musk dafür kassiert.

Die Sicherheitsforscher des Keen Security Lab haben einmal mehr einen Tesla-Autopiloten ausgetrickst. Lob haben sie dieses Mal direkt von Elon Musk bekommen und zwar auf Twitter: „Gute Arbeit bei Keen, wie immer“, hat der Tesla-CEO getwittert. Das Keen Security Lab, gehörend zur chinesischen Securityfirma Tencent, hatte am Montag in einem Blogposting veröffentlicht, wie sie den Tesla-Autopiloten ausgetrickst haben.

Auto steuerte auf die Gegenfahrbahn

Die Forscher hatten auf der Black Hat Konferenz in Las Vegas bereits einmal vor Publikum bewiesen, wie sie den Autopilot austricksen können. Nun haben sie das nicht wie bisher über Schnittstellen in der Software gemacht, sondern über die verbaute Sensorik. Steuersysteme können schon durch kleine Veränderungen dazu gebracht werden, Fehler zu begehen, ohne dass der Mensch etwas merkt.

Die Forscher haben bei der automatischen Spurführung die Fahrbahnmarkierungen ins Visier genommen. Sie haben herausgefunden, wie sie diese manipulieren können, damit der Autopilot die Spur verliert. Durch die Manipulation der Markierungen konnten die Forscher erreichen, dass sich der Tesla auf die Gegenfahrbahn begab. Notwendig dazu waren lediglich kleine, rote Aufkleber. Die Forscher wollen damit aufzeigen, dass es ausreicht, ein paar kleine, mutwillige Veränderungen auf der Straße durchzuführen, um autonome Autos zu einem Fehlverhalten zu bringen.