Digital Life
29.09.2018

Facebook blockiert Artikel über eigenen Hacker-Angriff

Artikel von The Guardian und Associated Press in denen über den Hacker-Angriff auf Facebook berichtet wird, wurden vom sozialen Netzwerk als Spam erkannt.

Nachdem bekannt wurde, dass das soziale Netzwerk Opfer eines Hacker-Angriffs wurde, hat Facebook einige Nutzer davon abgehalten, Artikel über den Vorfall zu teilen. Konkret wurden entsprechende Artikel vom britischen Guardian sowie der Associated Press blockiert.

"Unser Sicherheitssystem hat erkannt, dass viele Nutzer denselben Inhalt posten. Das kann bedeuten, dass es sich dabei um Spam-Nachrichten handelt. Bitte versuch einen anderen Post zu teilen", wurde einigen Facebook-Nutzern angezeigt, nachdem sie versucht haben, Artikel über den Hacker-Angriff zu verbreiten.

Nach einem Aufschrei der betroffenen Nutzer hat das soziale Netzwerk reagiert, die entsprechenden Artikel "freigeschalten" und sich für die Unannehmlichkeiten entschuldigt.

Ein schaler Beigeschmack

Wenn Facebook ausgerechnet Artikel über das Versagen der eigenen Sicherheitsbemühungen blockiert, bekomme die Inhaltskontrolle des Unternehmens einen schalen Beigeschmack, schreibt Techcrunch. Dies sei ein weiteres Beispiel dafür, wie schlecht der automatische Content-Moderator von Facebook funktioniert. Denn im Gegensatz zu Hate-Speech und Fake News würde es sich gerade bei The Guardian und der Associated Press um äußerst vertrauenswürdige Quellen handeln.