Digital Life
09.03.2011

Facebook forciert Suizid-Prävention

Selbstmord-Postings können ab sofort per Online-Formular gemeldet werden. In Großbritannien und Irland gehen Meldungen direkt an die Freiwilligen-Organisation Samaritans.

Facebook will mit einer neuen Meldefunktion angekündigte Selbstmorde verhindern. Den Nutzern des Social Network steht ab sofort ein Online-Formular zur Verfügung, mit dem Postings mit Suizid-Inhalten an die Facebook-Administratoren weitergeleitet werden.

Nach tragischen Vorfällen, bei denen Personen Selbstmordabsichten kundtaten, die dann allerdings weitgehend ignoriert wurden, will Facebook verstärkt Suizid-Prävention betreiben. In Großbritannien und Irland kooperiert das US-Unternehmen mit der Freiwilligen-Organisation Samaritans, die Menschen mit persönlichen Schwierigkeiten unterstützt. Suizid-Meldungen werden direkt an die Samaritans weitergeleitet. Auf den Hilfeseiten von Facebook findet man zudem Telefonnummern und weitere Informationen für Selbstmord-Gefährdete oder besorgte Angehörige. In den USA und Norwegen hat Facebook ähnliche Partnerschaften aufgebaut.

Die Suizid-Meldefunktion wurde laut einem BBC-Bericht bereits seit drei Monaten unter Ausschluss der Öffentlichkeit getestet. Während der Testphase gingen einige glaubwürdige Suizid-Meldungen ein. Zu Falschmeldungen kam es angeblich nicht.