Soziale Netzwerke
10/14/2010

Facebook: Nur 45 Prozent der Österreicher trennen Privates und Beruf

Eine Umfrage von Monster.at, an der 2.116 Personen in Österreich, Deutschland und der Schweiz teilnahmen, bringt neue Erkenntnisse über das Verhalten in sozialen Netzwerken.

45 Prozent der heimischen Facebook- oder meinVZ-User trennen strikt Privat- und Berufsleben, wenn sie das soziale Netzwerk im Internet nützen. Soll heißen: Knapp die Hälfte hat keine Arbeitskollegen in ihrer "Freundesliste". In Deutschland und der Schweiz ist dieser Wert mit 61 bzw. 62 Prozent wesentlich höher. Zu diesem Ergebnis kam eine Umfrage des Online-Karriereportals Monster.at.

Mehr als ein Drittel der Österreicher, nämlich 35 Prozent, gab an, sich auf Facebook mit Kollegen auszutauschen. 20 Prozent der Befragten seien zwar mit Kollegen in Kontakt, hätten jedoch unterschiedliche Profil-Einstellungen für Freunde aus dem privaten Umfeld und solche aus dem Job, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung von Monster.at.

"Nicht in allen Netzwerken ist die Zugriffsregelung transparent. Das Internet vergisst nichts, und aus diesem Grund sollte man bedenken, welche Informationen man in sozialen Netzwerken preisgibt", warnte Barbara Wiesinger von Monster Worldwide Austria. "Auch online sollte der Austausch von Informationen über den Arbeitgeber nur mit Bedacht erfolgen. Viele Unternehmen haben aus diesem Grund Regelungen zum Umgang mit Social Media aufgestellt."

(APA)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.