© AP Matt Rourke

Digital Life
07/02/2014

Facebooks Psycho-Experiment wird untersucht

Die britische Datenschutzbehörde hat eine Untersuchung wegen des Facebook-Experiments eingeleitet, bei dem die Newsfeeds von fast 700.000 Nutzern manipuliert wurden.

Nach Bekanntwerden von Manipulationen der Newsfeeds von Tausenden Nutzern für ein psychologisches Experiment musste Facebook viel Kritik einstecken. Nun untersucht auch das in Großbritannien für den Datenschutz zuständige Information Commissioners Office (ICO) das Vorgehen des Online-Netzwerkes, berichtet The Register.

Man werde Facebook zu dem Experiment befragen und dabei auch mit der irischen Datenschutzbehörde zusammenarbeiten, die in Europa für Facebook zuständig sei, sagte ein Sprecher der britischen Behörde dem Online-Medium.

Facebook hatte für eine Studie, die herausfinden wollte, ob Gefühle über Online-Netzwerke übertragen werden können, die Newsfeeds von fast 700.000 Nutzer manipuliert.

Geldstrafe möglich

Sollten die Behörden bei Facebook im Zusammenhang mit der umstrittenen Studie Datenschutzverstöße feststellen, drohen dem Online-Netzwerk Strafen von bis zu 500.000 Pfund (rund 625.000 Euro).

Ein Sprecher des Online-Netzwerkes räumte zwar ein, mit dem Experiment viele Nutzer verärgert zu haben, Datenschutzverstöße wollte er jedoch keine erkennen. Bei der Durchführung der Studie sei darauf geachtet worden, die Daten der Nutzer angemessen zu schützen, hieß es seitens Facebook. Bei der Untersuchung werde man mit den Behörden zusammenarbeiten.