© APA - Austria Presse Agentur

Digital Life
05/24/2020

Fassadenbegrünung in Wien soll einfacher werden

Forscher haben mit der Stadt Wien eine neue Lösung für die Begrünung von Fassaden entwickelt.

In Zeiten von Hitzesommern kommen im urbanen Raum begrünte Hausfassaden immer mehr in Trend, da sie für ein angenehmeres Klima sorgen können. In Wien ist die Installation komplex, da sie je nach Lage mit vielen Behördenwegen verbunden ist. Nun gibt es eine Lösung, die hier eine Hilfestellung bieten soll: Mit "BeRTA" gibt es ein All-in-One-Paket, mit dem es einfacher gehen soll als bisher. "BeRTA" wurde von Forschern gemeinsam mit der Stadt entwickelt.

Bisher war in Wien der Weg vor allem zu einer straßenseitigen Fassadenbegrünung ein langer, hieß es in einer Aussendung. Interessierte mussten die Planung und alle Bestandteile der Begrünung einzeln anfragen und für eine Aufstellung auf öffentlichem Grund Genehmigungen bei bis zu sieben verschiedenen Behörden einholen.

Zusammenschluss möglich

"BeRTA" wurde im Rahmen des Projekts "50 Grüne Häuser" von einem Forschungsteam gemeinsam mit der Stadt Wien entwickelt. Es handelt sich um einen Zusammenschluss von fünf Unternehmen. Künftig können sich aber auch weitere Firmen aus der Begrünungsbranche - beispielsweise Planer, Garten- und Landschaftsbau-Betriebe, Lieferanten von Systemkomponenten - qualifizieren und Teil des "BeRTA"-Netzwerks werden, sagte eine Sprecherin.

Inkludiert in das All-in-One-Paket sind von der ersten Besprechung an Ort und Stelle über die Planung bis hin zur Montage sämtliche Arbeitsschritte des Vorhabens. Auch die Begleitung bei der behördlichen Genehmigung gehört dazu. Die Begrünungswilligen werden online durch den gesamten Prozess geführt. Der Aufwand zur grünen Fassade soll gering sein, wurde versprochen. Sämtliche Informationen und die Anmeldung gibt es hier.

Gepflanzt werden Kletterpflanzen in Trögen. Die Bewässerung erfolgt je nach Wahl entweder automatisch oder manuell - sprich mit Gießkanne oder Schlauch.

Förderung und Kosten

Die Kosten für die Grünfassadenmodule variieren je nach Lage (straßenseitig oder nicht) und dem damit verbundenen Genehmigungsaufwand. Der Preis startet bei rund 7.300 Euro für zwei Module. Je mehr Module genommen werden, desto günstiger werden sie. Zur Veranschaulichung: Für die Begrünung einer kompletten Fassade eines "typischen" Wiener Gebäudes werden zwischen fünf und acht Modulen benötigt.

Es gibt auch eine Förderung durch die Stadt Wien - diese beträgt bei straßenseitigen Bepflanzungen bis zu 5.200 Euro, auf Privatgründen bis zu 3.200 Euro. Dazu gibt es noch die Möglichkeit einer Kofinanzierung für den Vor-Ort-Beratungstermin über Ökobusiness, ein Serviceprogramm der Stadt. Damit können bis zu 70 Prozent der Kosten gefördert werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.