Zur mobilen Ansicht wechseln »

Cybersecurity Funkschlüssel älterer Subaru-Modelle sind unsicher.

Subaru reagierte bisher nicht auf die Enthüllung der Sicherheitslücke
Subaru reagierte bisher nicht auf die Enthüllung der Sicherheitslücke - Foto: AP/Rick Bowmer
Zwischen 2004 und 2011 produzierte Subaru-Modelle können mit relativ wenig aufwand geöffnet werden. Schuld ist unsichere Technik in den Funkschlüsseln der Autos.

Der niederländische Elektrotechniker Tom Wimmenhove hat herausgefunden, dass bestimmte Automodelle des japanischen Herstellers Subaru besonders leicht von Fremden zu öffnen sind. Ermöglicht wird dies durch eine recht einfach zu überlistende Authentifizierungstechnik in den Funkschlüsseln der Fahrzeuge. Sie verwenden so genannte "Rolling Codes". Mit ein wenig Know-How ist die Erzeugung korrekter Codes leicht replizierbar. Die dafür notwendige Hardware sollte maximal 30 US-Dollar (25,50 Euro) kosten, berichtet Bleeping Computer. In der Cybercrime-Unterwelt könne man sich derartige Geräte leicht zusammenbasteln lassen.

Wimmenhove hat den Fahrzeughersteller laut eigenen Angaben auf die Sicherheitslücke hingewiesen. Subaru reagierte jedoch ebensowenig darauf, wie auf mehrere Anfragen von Bleeping Computer. Von der unsicheren Funkschlüssel-Technik betroffene Modelle sind Subaru Baja (2006), Subaru Forester (2005 bis 2010), Subaru Impreza (2004 bis 2011), Subaru Legacy (2005 bis 2010) und Subaru Outback (2005 bis 2010).

(futurezone) Erstellt am 17.10.2017, 16:30

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?