© Brian Matiash

USA
01/22/2014

Google Glass-Träger im Kino festgenommen

In den USA wurde ein Träger der Google Glass-Brille aus dem Kino geworfen, weil er damit theoretisch den Film aufzeichnen hätte können.

Der Mann wollte sich in einem AMC-Kino in einem Einkaufszentrum einen Film mit seiner Frau ansehen. Da er bei der Google Glass-Brille Brillengläser implementiert hat, die auch seine Sehschwäche ausgleichen, nimmt der Mann die Google-Brille in der Regel kaum vom Kopf. Für ihn war es nur logisch, dass er damit auch ins Kino gehen kann.

Doch der Mann wurde Medienberichten zufolge nach der Hälfte des Kinofilms aus dem Saal geführt, weil er mit der Brille den Film theoretisch auch aufnehmen hätte können. Der Mann gibt an, die AR-Funktionalität vor dem Kinogang abgeschaltet zu haben. Da sich mit der neuen Brille erst wenige Leute auskennen, war dem Personal nicht klar, ob diese Angabe auch korrekt war.

Die Polizei führte den Mann aus dem Saal und verhörten ihn drei Stunden lang. Die Behörden bestätigten den Vorfall, sprach aber nur von einer „kurzen Befragung“.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.