Digital Life
05.04.2018

Hacker und Betrüger kosten Kryptoinvestoren Milliarden

Kryptowährungs-Investoren haben durch Hacker und Betrüger seit 2011 rund 1,7 Milliarden US-Dollar verloren.

Crypto Aware, ein Informationsportal für angehende Kryptoinvestoren, hat Daten über alle größeren Hackerangriffe und Betrugsfälle bei Kryptowährungen seit 2011 zusammengetragen, wie Businessinsider berichtet. Allein bei Zwischenfällen zwischen Jänner und März 2018 haben Investoren demnach etwa 670 Millionen US-Dollar (rund 548 Millionen Euro) verloren. Insgesamt belaufen sich die derartigen Schäden auf etwa 1,7 Milliarden US-Dollar, das entspricht etwa 1,4 Milliarden Euro.

Dass 40 Prozent der Schäden in den vergangenen drei Monaten angerichtet wurden, zeigt, dass Kryptowährungen als Ziele für Verbrecher an Attraktivität zulegen. Die bisher größten Hackerangriffe des Jahres waren die Attacke gegen die japanische Börse Coinbase, bei der 400 Millionen Dollar (etwa 327 Millionen Euro) gestohlen wurden, und der Diebstahl bei BitGrail, der mit 170 Millionen Dollar (etwa 140 Millionen Euro) beziffert wurde.

Die Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen ist im vergangenen Jahr von 27 auf 270 Milliarden US-Dollar gestiegen. Vor allem die Bitcoin-Hausse hat sich hier als wirksamer Treibstoff entpuppt. Mit der steigenden Beliebtheit ist auch die Attraktivität für Betrüger gewachsen. Crypto Aware rät potenziellen Anlegern, sich dieses Risikos bewusst zu werden und besondere Vorsichtsmaßnahmen gegen Hacker und Betrüger zu ergreifen.