Digital Life
08.03.2011

Hightech raubt US-Bürgern den Schlaf

Die "National Sleep Foundation" (NSF) befindet in einer Untersuchung, dass US-Nutzer von Laptops, Smartphones und Flat-TVs unter der Woche nicht genug Schlaf bekommen.

Aus einer neu veröffentlichten Studie der US-amerikanischen "National Sleep Foundation" (NSF) geht hervor, dass US-Nutzer von Hightech-Geräten nicht ihr Schlafpensum bekommen. In der Umfrage gaben 43 Prozent an, dass sie unter der Woche kaum oder nie guten Schlaf bekommen würden. 63 Prozent klagten außerdem über Schlafmangel an Wochentagen.

Ein Grund für die Schlafstörungen soll laut Studie die intensive Nutzung von elektronischen Geräten in der Stunde vor dem Einschlafen sein. 95 Prozent gaben an, dass sie an mehreren Tagen der Woche Smartphones, Flat-TVs oder Laptops vor dem Schlafengehen benutzen würden. 61 Prozent nutzten mehrmals die Woche Laptop oder Computer spät in der Nacht. Neun Prozent der Teenager sagten, dass sie jede Nacht von einer SMS, einer E-Mail oder einem Anruf geweckt werden würden.

"Leider tragen Computer und Handys, die unser Leben produktiver machen, ab einem gewissen Punkt zu Schlafmangel bei und lassen Millionen Amerikaner am nächsten Tag schlechter funktionieren", so Russell Rosenberg in einem offiziellen Statement der NSF. Das hätte einen negativen Einfluss auf Arbeit, Gesundheit, Sexualverhalten und Familienleben.

Laut Studie nehmen US-Bürger im Schnitt 354 ml koffeinhältige Getränke pro Tag zu sich, was ebenfalls ein wesentlicher Mitgrund für die schlechten Schlafgewohnheiten im Land sei.