Digital Life
10.10.2014

Hunderttausende gestohlene Fotos und Videos veröffentlicht

Unbekannte Hacker haben 13 Gigabyte an Fotos und Videos von Snapchat-Nutzern gestohlen und im Netz veröffentlicht. Viele Opfer sind noch minderjährig.

Hacker haben ein 13 Gigabyte großes Archiv mit gestohlenen Videos und Fotos von Snapchat-Nutzern im Internet veröffentlicht. Am Donnerstag sind die Dateien auf der Internet-Plattform 4chan aufgetaucht. Einige 4chan-Nutzer haben bereits angekündigt, eine nach Snapchat-Usernamen durchsuchbare Datenbank erstellen zu wollen. Hunderttausende Snapchat-Nutzer sollen betroffen sein, wie Business Insider berichtet.

Die Hacker haben die Fotos und Videos nach derzeitigem Kenntnisstand über Jahre hinweg gesammelt. Funktioniert hat das, indem Dritt-Apps, die auf Snapchat zugreifen, so manipuliert wurden, dass sie die Fotos und Videos sammeln.

Manipuilierte Apps

Welche Apps betroffen waren oder sind, ist noch unklar. Ein Bericht nennt die Android-App Snapsave als Wurzel des Übels, eine andere Quelle geht davon aus, dass eine Web-App namens SnapSaved.com die Quelle der Daten ist. Sowohl Snapsave als auch SnapSaved.com erlauben es Nutzern, Snapchat-Inhalte, die sich üblicherweise selbst löschen, aufzubewahren. Ob die manipulierten Apps für unlautere Zwecke geschaffen oder nur von den Hackern übernommen worden sind, ist unklar. SnapSaved ist mittlerweile nicht mehr zu erreichen.

Die Hacker haben es geschafft, eine enorme Zahl von Bildern und Videos zu erbeuten. Bei vielen Fotos und Videos dürfte es sich um sehr private Aufnahmen handeln. Betroffen sind vor allem viele Teenager, denn 50 Prozent der Snapchat-Nutzer sind zwischen 13 und 17 Jahre alt.