Digital Life
29.11.2016

Inspiriert von GTA: 11-jähriger sorgt für Verfolgungsjagd

Mit 120 km/h raste ein 11-jähriger Junge über den kanadischen Highway. Er spielte zuvor GTA und wollte sehen, wie es ist, ein Auto zu fahren.

Ein 11-jähriger Junge aus Kanada lieferte sich mit der Polizei eine Verfolgungsjagd nachdem er "Grand Theft Auto" gespielt hatte. Das berichtet die kanadische Nachrichtenagentur Canadian Press. Demnach wurde die Polizei Samstagnacht über ein Fahrzeug benachrichtigt, das auffällig auf dem Highway unterwegs war. Nach kurzer Verfolgung konnten die Polizisten den Fahrer dazu bringen, stehen zu bleiben. Doch der Fahrer überlegte es sich noch einmal anders und fuhr den Polizisten nochmals davon.

Nachdem weitere Polizeikräfte hinzugezogen wurden, konnte die Verfolgungsjagd ohne Unfall beendet werden. Zeitweise war der 11-jährige Fahrer ohne Führerschein mit rund 120 Kilometern pro Stunde unterwegs. Die Polizisten waren nach eigenen Angaben sehr überrascht, als sie den jugendlichen Fahrer aufgriffen. Er gab zu Protokoll, er habe zu Hause GTA gespielt und "wollte sehen, wie es ist, ein Auto zu fahren". Um welchen Teil der GTA-Reihe es sich gehandelt hat, ist nicht bekannt.

Polizei gibt GTA Schuld

Sergeant Kerry Schmidt, Polizei-Chef in Ontario, gab dem Videospiel die Schuld. "Hier haben wir einen Einflussfaktor in der Form eines Videospiels, das Kinder ohne Wissen oder Kontrolle der Eltern verführt", so Schmidt. "Das ist eine Tragödie, die darauf wartet, zu passieren." Der Einfluss von Videospielen auf Kinder ist umstritten, vermeintliche Kausalitäten, beispielsweise zwischen Gewaltakten und Gewalt in Videospielen, konnte jedoch nie direkt nachgewiesen werden. Derartige Killerspiel-Debatten flammen aber auf politischer Ebene immer wieder auf, zuletzt im Juli nach den Anschlägen in München.