Digital Life
16.05.2017

Instagram geht gegen Bots vor

Instagram geht verstärkt gegen Bots auf seiner Plattform vor. Vier Bot-Plattformen wurden geschlossen.

Das zu Facebook gehörende und auf Fotos spezialisierte soziale Netzwerk Instagram hat offenbar ein Problem mit automatisierten Postings, die durch Software getätigt werden. Solche Bots sind auch auf anderen Plattformen unterwegs, Instagram sagt den Maschinenpostern jetzt aber den Kamp an. Nachdem schon im vergangenen Monat Instagress, eine Plattform, die es erlaubt, automatische Postings von Bots abesetzen zu lassen, geschlossen wurde, hat Instagram jetzt auch weiteren Anbietern, nämlich Mass Planner PeerBoost, InstaPlus und FanHarvest, aus seinem Netzwerk verbannt, wie digitaltrends berichtet.

Mass Planner, dessen automatisierte Postings auch auf anderen sozialen Netzwerken verbreitet sind, hat bekanntgegeben, dass es sein Angebot auf Wunsch von Instagram einstellen musste. Wie auch bei den anderen Botplattformen konnten Nutzer bei Mass Planner Likes, Kommentare, Direktnachrichten und das Folgen anderer Accounts automatisieren. Mit diesen Schritten versucht Instagram, die Zahl der Interaktionen, die nicht von Menschen getätigt werden, zu vermindern. Das haben einige Nutzer bereits beklatscht. Solche automatisch erstellten Inhalte wirken oft unpassend, vor allem wenn sie unter traurigen Mitteilungen von echten Menschen auftauchen.

Einige Nutzer sehen in dem Schritt allerdings auch den Versuch, die Werbeeinnahmen zu mehren. Denn die Bot-Plattformen werden häufig von Firmen genutzt, um Werbung zu machen oder eigene Inhalte populärer erscheinen zu lassen. Instagram könnte profitieren, wenn diese Möglichkeit wegfällt und die eigenen Werbemöglichkeiten konkurrenzlos werden. Die Nutzungsbedingungen von Instagram verbieten den Einsatz von Bots, Skripten und anderen Automatisierungsmethoden eigentlich seit jeher.