Digital Life
26.01.2018

Jack White will Handys von Konzertbesuchern wegsperren

Der ehemalige Frontmann der White Stripes will keine Audio-, Foto- oder Video-Aufnahmen seiner Konzerte durch Fans und teilt deshalb verpflichtend Beutel aus, die versperrt werden.

Jack White will bei seinen Konzerten künftig ein striktes Smartphone-Verbot aussprechen, wie NME berichtet. Durchgesetzt werden soll das, indem alle Besucher ihre Smartphones, Audiorekorder und auch Foto- und Videokameras in am Eingang ausgeteilten Yondr-Taschen verstauen müssen, die unter Aufsicht versperrt werden sollen. Die Beutel werden beim Verlassen der Veranstaltung entsperrt und wieder eingesammelt. Die neue Regel gilt nur für Einzel-Konzerte, Festival-Auftritte sind nicht betroffen.

Notfallplan

Wer sein Smartphone dringend verwenden muss, kann die Taschen in beaufsichtigten Zonen im Eingangsbereich kurzzeitig entsperren lassen. Bei Verlassen dieser Areale werden die Schlösser aber wieder versperrt. White lässt verlautbaren, dass er glaube, die Besucher würden es genießen, kurzzeitig nicht auf ihre Geräte starren zu müssen. So seien Fans in der Lage, das Konzert und die gegenseitige Liebe unmittelbar zu genießen.

Laut White gehe es nicht um die Aufnahmen an sich, sondern um die Ablenkung von der Musik. Um fehlendes Material für allfällige Social-Media-Posts bräuchten die Besucher sich nicht zu sorgen, heißt es in dem Statement weiter. Ein offizieller Fotograf sei vor Ort und werde nach den Konzerten Bilder und Videos über soziale Netzwerke mit den Fans teilen. Jack White tourt im Sommer auch in Europa, Konzerte in Österreich stehen heuer aber bislang nicht auf dem Plan.