© Michael Leitner

Digital Life
08/06/2019

Jö-Bonusclub hat laut BAWAG P.S.K. keinen Zugriff auf Kontodaten

Die Bank unterstreicht ihr Vertrauen in das Bonuspunkteprogramm jö: "Das Thema Datenschutz nehmen wir sehr ernst."

Beim neuen Bonuspunkteprogramm jö, das von REWE mit Partnern aus dem Handel gestartet wurde, ist als einzige Bank die BAWAG P.S.K. mit an Bord. Sie bietet ihren Kunden bis zu 25 Prozent mehr Punkte, sogenannte Ös, wenn sie mit einer BAWAG-Kreditkarte oder -Kontokarte bei jö-Partnern bezahlen.

Voraussetzung ist die Registrierung einer KontoBox Small bis XLarge für die jö Mitgliedschaft. Die gesammelten Punkte können wiederum zum Begleichen des Kontoführungsentgeltes, aber auch zur Unterstützung sozialer Projekte der eigenen Crowdfunding-Plattform eingelöst werden.

Keine sensiblen Daten geteilt

Das Bonusprogramm, das bereits drei Millionen Mitglieder zählt, führte zuletzt allerdings zu Datenschutz-Diskussionen. Bei der BAWAG P.S.K. unterstreicht man die Freiwilligkeit des Angebots und die Vorteile für Kunden. Sensible Daten würden zudem weder mit jö-Partnern noch den Bonusclub-Betreibern geteilt.

"Als Bank nehmen wir das Thema Datenschutz sehr ernst und werden diesbezüglich auch kontrolliert. Wenn wir gewisse Daten - wie mancherorts suggeriert - weitergeben würden, wäre das ganz einfach gegen das Gesetz", teilt die BAWAG P.S.K. mit.

Auch die Befürchtung, dass ein jö-Partner bzw. der Bonusclub Einsicht in Kontoinformationen bekomme, sei haltlos. "Niemand außerhalb der Bank erfährt jemals, welche Beträge am Konto sind, wie viel Geld gespart oder veranlagt wird, oder auch in welcher Höhe ein Kredit aufgenommen wurde", erklärt die Bank.

Schriftliche Zustimmung

Der jö Bonus Club erhalte lediglich die Daten, die zum Sammeln und Einlösen der Ös notwendig seien - also Namen, jö Mitgliedsnummer, jö Kartennummer sowie das abgeschlossene Bankprodukt, für das Bonuspunkte vergeben werden. Und selbst dazu müsse jeder einzelne Bankkunde vorab schriftlich zustimmen. Darüber hinaus wolle man auch festhalten, dass jö-Partner keinerlei Daten oder Informationen über Kunden untereinander teilen.

Das bisherige Feedback von Kunden zeige jedenfalls, dass die Zahl der Nutzer ständig wachse und die Chance, mit gesammelten Ös das Kontoführungsentgelt zu begleichen, begeistert angenommen werde, teilte die BAWAG P.S.K. mit.

Zuletzt hatte die Bank in der neuen Banking-App "klar" eine neue Funktion integriert, mit der registrierte Kunden des jö Bonus Clubs ihre Punkte direkt über die App abrufen können. Neben der Einlöse für Kontoführungsentgelte können die Punkte auch für Sozialprojekte eingelöst werden, denen die Bank im Rahmen der Initiative „Es Geht!“ auf ihrer Crowdfunding-Plattform zur Finanzierung verhilft. Diese Projekte können direkt auf jö-club.at im Bereich „Gutes tun“ mit Ös unterstützt werden.

Dieser Artikel erscheint im Rahmen einer redaktionellen Kooperation zwischen BAWAG P.S.K. und futurezone.