Digital Life
06.07.2015

"Sündenfreie" Facebook-Alternative: Bikini und Bier verboten

Kein Bikini, kein Bier, keine Homosexualität. In Brasilien haben fundamentale Christen mit der Plattform "Facegloria" einen Facebook-Ersatz entwickelt.

Ein Netzwerk, um das reine Wort Gottes und seine Liebe zu verbreiten, haben brasilianische Christen gegründet - eigenen Ausssagen zufolge als Antwort auf die viele "Gewalt und Pornografie, die man auf Facebook zu sehen bekommt". Das unter der Bezeichnung "Facegloria" gestartete Portal soll bereits knapp 100.000 User gewonnen haben. Um die Seite sündenfrei zu gestalten, sind 600 vermutlich anstößige Begriffe und Schimpfwörter verboten - entsprechende Beiträge werden automatisch ausgefiltert.

Bikini, Bier und Schwule verpönt

Gleichzeitig sorgen die Moderatoren dafür, dass auch freizügige Bilder und generell Abbildungen, die in irgendeinerweise sexuell, gewaltbezogen bzw. anderweitig problematisch sind, entfernt werden. Dazu gehören offenbar auch sämtliche Beiträge, die mit Homosexualität zu tun haben, da diese nach Auslegung der Plattform-Initiatoren nicht mit der Lehre Gottes vereinbar ist. Auch Bilder, die Alkohol- oder Zigaretten-Genuss zeigen, sind verpönt.

"Wir wollen moralisch und technisch besser als Facebook sein," lautet die Ansage der Facegloria-Entwickler. Um derartige sündenbehaftete Beiträge entfernen zu können, setzen die Plattform-Betreiber auf die Mithilfe anderer User. 20 freiwillige Helfer sind im Hintergrund mit der Moderation beschäftigt. Wer einen Beitrag goutiert, kann die Zustimmung per Amen-Knopf signalisieren. Die Seite ist aktuell nur auf Portugiesisch verfügbar, man sei auf eine weltweite Expansion allerdings bereits vorbereitet.