Digital Life
19.12.2016

Kuba erlaubt erstmals private Internetanschlüsse

Für ein Pilotprojekt erhalten 2000 Nutzer in Havanna einen privaten Internetanschluss. Die meisten Kubaner konnten bisher nur über kostenpflichtige Hotspots surfen.

In Kuba werden erstmals Internetanschlüsse in Privathaushalten erlaubt. Ein Pilotprojekt mit 2000 Nutzern in der Hauptstadt Havanna werde in den kommenden Tagen gestartet, teilte die staatliche Telefongesellschaft Etecsa am Montag mit. Nach zwei Monaten soll geprüft werden, ob auch in anderen Teilen des Landes private Internetanschlüsse zugelassen werden können. Bislang dürfen auf der sozialistischen Karibikinsel nur Ärzte, Wissenschaftler und Journalisten Internetanschlüsse zu Hause haben.

Die meisten Kubaner können nur an WLAN-Hotspots im Internet surfen. Im ganzen Land gibt es über 200 Hotspots an öffentlichen Plätzen. Pro Tag wählen sich dort rund 250.000 Menschen ins Internet ein. Am Montag wurde der Preis für eine Stunde Internetnutzung von zwei US-Dollar auf 1,50 Dollar gesenkt. Der durchschnittliche Monatslohn in Kuba beträgt 20 Dollar.