Digital Life
16.10.2017

Kurz im Fadenkreuz: Ermittlungen wegen Titanic-Tweet

Das deutsche Satiremagazin Titanic hat ein Foto auf Twitter geteilt, in dem ein Fadenkreuz auf Sebastian Kurz gerichtet ist.

Das Satiremagazin Titanic ist bekannt dafür, Tabus zu brechen und Grenzen zu überschreiten. Regelmäßig wird es dafür scharf kritisiert beziehungsweise hoch geschätzt. Im Zuge der österreichischen Nationalratswahl hat sich das Magazin dem Thema "Sebastian Kurz" angenommen.

Auf Twitter hat Titanic ein Bild geteilt, das Sebastian Kurz zeigt. Über Kurz ist ein Fadenkreuz, begleitet von dem Schriftzug "Endlich möglich: Baby-Hitler töten!". Im Tweet selber ruft das Magazin die Österreicher dazu auf, Titanic zu abonnieren.

Nun stellt sich heraus, dass das umstrittene Foto unangenehme Folgen für das Satiremagazin haben könnte. Wie derstandard.at berichtet, hat das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung bereits Ermittlungen wegen des Bildes aufgenommen. Zuvor hat die Landespolizeidirektion Wien über Twitter mitgeteilt, dass sie das Foto an die zuständige Stelle weitergeleitet hat.