Zur mobilen Ansicht wechseln »

Haftstrafe LulzSec-Mitglied für Sony-Hack verurteilt.

Foto: http://lulzsecurity.comlzsecurity.com
Der 2011 verhaftete Cody Kretsinger, der unter dem Namen "recursion" bei der Hackergruppe LulzSec aktiv war, wurde für seinen Einstieg in das Computersystem von Sony zu zwei Jahren Haft, eine davon im Gefängnis verurteilt.

Der 25-Jährige hatte sich für schuldig erklärt , in das Sony-Pictures-System eingestiegen und User-Daten wie Gutschein-Codes, E-Mail-Adressen und Passwörter über die LulSec-Webseite und Twitter verteilt zu haben. Kretzinger gelangte an die vertraulichen Informationen mittels SQL Injection und versuchte kurz vor seiner Verhaftung noch, die Beweise von seinem Computer zu vernichten.

Zwei Jahre und 605.000 Dollar
Der maximalen Höchstrafe von 15 Jahren entging Kretsinger, er muss aber für ein Jahr ins Gefängnis und bekam ein zweites Jahr Hausarrest. Der Richter verurteilte Kretsinger zudem zu 1.000 Stunden Gemeinschaftsdienst und einer Geldstrafe von über 605.000 US-Dollar. Auch das zweite in den Vorfall verwickelte LulzSec-Mitglied , Raynaldo Rivera, bekannt unter dem Pseudonym "neuron" wird in Kürze vor Gericht stehen. Auch er bekannte sich im Prozess schuldig.

Als Informant, wer die beiden LulzSec-Mitglieder enttarnt haben könnte, gilt der frühere LulzSec-Anführer "Sabu", der nach einer geheim gehaltenen Verhaftung als FBI-Informant diente und so seine eigene Haftstrafe reduzieren möchte. Laut Medienberichten beträgt die Höchststrafe für den gefassten LulzSec-Anführer Hector Xavier Monsegur bis zu 124 Jahren Haft. Beobachter glauben allerdings, dass nur ein Bruchteil der Strafe verhängt wird.

Mehr zum Thema

(futurezone) Erstellt am 19.04.2013, 14:30

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?