Filehosting
01/28/2012

Megaupload-User wollen FBI verklagen

Eine Gruppe von Nutzern, die legale Dateien bei dem Hosting-Dienst gespeichert hatten, wollen die US-Behörden nun für den Datenverlust zur Verantwortung ziehen.

Die Nutzer des Online-Klick-Filehosters Megaupload planen eine Beschwerde gegen das U.S. Federal Bureau of Investigations (FBI) weil sie nach dem Abschalten keinen Zugriff auf ihre Daten haben. Wie TorrentFreak berichtet, sammlen Piratenparteien weltweit Interessierte, die sich an der Beschwerde beteiligen wollen. Die Initative geht von der spanischen „Pirates of Catalonia” aus. In einer Stellungnahme erklären sie: „Der umfassende Schaden, der durch die Schließung von Megaupload entstanden ist, ist ungerechtfertigt und steht in keinem Verhältnis zu den Gründen der Aktion“.

Sie werfen den US-Behörden vor, gegen spanisches Recht verstoßen zu haben, indem sie sich persönliche Daten widerrechtlich angeeignet haben. Die Initiative soll laut eigenen Angaben "ein Anstoß für rechtschaffene Internetnutzer sein, sich selbst zu verteidigen." Laut TorrentFreak sind auch Rechtsexperten und Bürgerorganisationen an der Klage interessiert. Betroffene, die sich anschließen wollen, können dies auf der Homepage der Initiative tun.

Mehr zum Thema

  • Megaupload: Gefahr für heimische User
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.