© Getty Images/iStockphoto/Martin Dimitrov/iStockphoto

Digital Life
01/10/2020

Missbrauch vorbeugen: Microsoft bringt kostenloses Chat-Tool

Project Artemis soll Chats analysieren und verdächtige Unterhaltungen erkennen können.

Microsoft hat ein neues Tool entwickelt, mit dem Online-Chats sicherer für Kinder gestaltet werden kann. Das Tool mit dem Namen Project Artemis soll verdächtige Chats erkennen können und eine Möglichkeit bieten, verdächtige Personen zu melden. Es soll Firmen, die Online-Chats anbieten, kostenlos zur Verfügung stehen. 

Das Tool soll sogenanntes Cyber-Grooming erkennen können, also das Ansprechen von Minderjährigen mit der Absicht, diese sexuell zu missbrauchen. Microsoft schreibt in einem Blogeintrag, das Tool sei zwar kein Wundermittel, könne aber beim Kampf gegen Missbrauch helfen. Die Veröffentlichung solle dafür sorgen, dass Project Artemis gemeinsam mit anderen Technologie-Unternehmen zukünftig verbessert werden könne.

Chat-Analyse

Wie genau das Tool vorgeht, verrät Microsoft nicht. Project Artemis lernt anhand von Chat-Verläufen, ob eine Unterhaltung als potenzielles Grooming einzuordnen ist. Ist ein Chat verdächtig, wird er an die Plattform-Betreiber gemeldet. Dort können Mitarbeiter ihn kontrollieren und entscheiden, ob es sich tatsächlich um eine Straftat handelt und weitere Schritte einleiten. 

Microsoft gibt an, diese Technik bereits für seinen Xbox-Chat anzuwenden. Zukünftig soll sie auch für Skype zum Einsatz kommen. Inwiefern das Tool mit den Datenschutzrechten der Nutzer vereinbart werden kann, bleibt abzuwarten, da die Implementierung ab sofort Schritt für Schritt stattfindet. Welche Chat-Plattformen Project Artemis außerhalb der Microsoft-Produktgruppe nutzen wollen, ist unbekannt.