Digital Life
30.11.2014

Nach Sony-Hack: Mehrere Kinofilme online aufgetaucht

Vorabversionen mehrere neuer Filme sind nun auf Online-Tauschbörsen aufgetaucht. Quelle könnte der jüngste Sony-Hack sein, hinter dem offenbar Nordkorea stecken könnte.

Am Montag wurde bekannt, dass eine Hackergruppe namens Guardians of Peace (GOP) einen massiven Angriff auf die Computerinfrastruktur von Sonys Film-Sparte Sony Pictures verübt hat. GOP versuchte dabei offenbar, das Unternehmen mit heiklen Daten zu erpressen. Neben Finanzdaten und Passwörtern fanden sich darunter offenbar auch persönliche Daten von Prominenten, wie zum Beispiel Scans der Reisepässe von Cameron Diaz und Angelina Jolie (die futurezone hat berichtet).

Nun, wenige Tage danach tauchen nun verschiedene Sony-Filme auf Online-Tauschbörsen auf, wie Torrentfreak berichtet. Der Film Fury, der am 17. Oktober in die US-Kinos kam, ist derzeit etwa einer der populärsten Filme beim Torrent-Tracker Pirate Bay. Andere Titel sind etwa Mr Turner, Anni (Kinostart jeweils 19 Dezember 2014) und Still Alice (Kinostart 16. Jänner 2015). Bei den Filmen handelt es sich um DVD-Screener, also Versionen, die in der Regel vorab für Presse und Industrie produziert werden. Die Videos sind leicht als solche erkenntlich, da sie mit einem Wasserzeichen versehen sind.

Mögliche Spur nach Nordkorea

Wie Recode berichtet, untersuchen Sonys Sicherheitsexperten derzeit Spuren, wonach der Hack von GOP seinen Ursprung in Nordkorea haben könnte. Das Timing des Angriffs stimme demnach mit der Veröffentlichung des Films The Interview überein, bei dem die Schauspieler Seth Rogen und James Franco zwei Journalisten spielen, die ein Interview mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un führen sollen. Die beiden werden dabei von der CIA rekrutiert, den Diktator zu töten.