Digital Life
06/06/2017

Neue Roaming-Regeln gelten bei T-Mobile ab 12. Juni

T-Mobile informiert seine Kunden, wie viele GB an Datenvolumen im EU-Ausland ohne Zusatzkosten verfügbar sind. Die neuen Regeln gelten bereits ab 12. Juni.

Dank der EU müssen die Mobilfunker ab 15. Juni neue Roaming-Regeln veranlassen. Bei T-Mobile und tele.ring gelten diese bereits ab 12. Juni im EU-Ausland inklusive Island, Liechtenstein und Norwegen. Im Smartphone-Tarif inkludierte Minuten und SMS, auch unlimitierte Mengen, gelten ab 12. Juni im EU-Ausland uneingeschränkt wie im Inland. Ein großer Teil des inländischen Datenvolumens kann auch im EU-Ausland ohne Zusatzkosten verwendet werden.

Tarife und Roaming

In den aktuellen T-Mobile LTE-Tarifen sind ab 12. Juni folgende EU-Datenmengen inkludiert:
My Mobile Ultra: 50 GB im Inland, davon 17 GB in der EU verfügbar.
My Mobile Extreme: 24 GB im Inland, davon 12 GB in der EU verfügbar.
My Mobile Turbo: 16 GB im Inland, davon 9 GB in der EU verfügbar.
My Mobile Light: 8 GB im Inland, davon 6 GB in der EU verfügbar.

In den aktuellen tele.ring LTE-Tarifen sind ab 12. Juni folgende EU-Datenmengen inkludiert:
Passt-Tarif für Supernutzer und Vielsurfer: 15 GB im Inland, davon 7 GB in der EU verfügbar.
Passt-Tarif für Vieltelefonierer und Supersparer: 4 GB im Inland, davon 4 GB in der EU verfügbar.

Kunden werden automatisch und kostenlos umgestellt. Wer sich nicht sicher ist, welchen Tarif er hat und wieviel Volumen davon übrig ist, kann dies über die „Mein T-Mobile App“ oder „My tele.ring App“ nachsehen.

"Fair Use"

Es ist aber keine dauerhafte Nutzung ohne Zusatzkosten im Ausland vorgesehen. Kunden, die in einem Zeitraum von vier Monaten länger als 60 Tage im EU-Ausland sind und davon mehrheitlich im Ausland telefonieren, SMS verschicken und Daten verwenden, werden per SMS über eine zweiwöchige Frist informiert, bis Roaming-Aufschläge verrechnet werden. Bleibt der Kunde trotzdem weiterhin im EU-Ausland, werden 3,84 Cent pro Minute, 1,2 Cent pro SMS, 0,9 Cent pro MB für EU-Roaming verrechnet.

Der Mobilfunker "Drei" hatte vergangene Woche seine Kunden vor Missverständnissen beim Roaming gewarnt.