Digital Life
24.02.2011

Newsgrape: YouTube für Texte im ersten Test

Das Wiener Start-up liegt seit heute in einer Pre-Beta-Version vor. Erste Autoren stellen bereits ihre Texte für einen kleinen Kreis an Lesern online, ab August 2011 werden sie an den Werbeeinnahmen der Plattform beteiligt. Die FUTUREZONE konnte Newsgrape bereits ausprobieren.

Unter reichlich Medieninteresse angekündigt, hat das Wiener Start-up Newsgrape heute, Donnerstag, seine Pforten für die ersten Beta-Tester geöffnet. Die FUTUREZONE konnte die Plattform, die Schreiberlinge einem neuen Publikum vorstellen und an sie an den Werbeeinnahmen beteiligen will, bereits einem ersten Test unterziehen. Prinzipiell haben die Nutzer einerseits die Möglichkeit, selbst Texte zu veröffentlichen und virtuelle Magazine mit anderen Autoren zu gründen, andererseits könne sie diese Autoren und Magazine abonnieren.

Generell ist das so genannte "E-Go" das Herzstück jedes Nutzer-Kontos und dient als Bedienungs-Cockpit. Hier laufen Abonnements von Autoren und Magazinen genasuo zusammen wie Benachrichtigungen über Updates, die die eigenen Artikel betreffen. Auch ist es die Schaltstelle für das inerne Nachrichten-System, über das sich Nutzer Direkt-Messages zuschicken können.

Simples Publishen

Verfasser von Texten bekommen alle wichtigen Grundfunktionen zum Editieren direkt im Web-Interface bereitgestellt. Wohl wichtiger aber ist, dass schon vorbereitete Texte 1:1 - also inklusive aller Fettungen, Zwischentitel und Links - übernommen werden. Somit kann man etwa bestehende Blog-Einträge unkompliziert umschaufeln. Bilder müssen zwar extra hochgeladen werden, der Upload ist aber unkompliziert. Wichtig für neue Texte ist die Vollansicht des Editors, die Schaltflächen u.ä. ausblendet.

Einmal angelegt, kann ein Text (Fotostrecken sollen zu einem späteren Zeitpunkt möglich sein) mit einem Klick veröffentlicht werden. Je nach Verschlagwortung, Sprache und Zuordnung zu einem Thema - mehr als 20 sind vorangelegt - ist er dann für die Leser auffindbar. Die Artikel auf der Start-Seite von Newsgrape werden nach Popularität, Bewertung, Zahl der Kommentare und Zahl der Abonnenten gerankt.

Im August 2011 wollen die Newsgrape-Macher ihr Werbe-System starten, das die Autoren an den Anzeigeerlösen mit bis zu 75 Prozent beteiligen soll. Spätestens dann wird es essenziell sein, mit seinem Artikel auf der Startseite präsent zu sein, viele Klicks und in Folge mehr Werbeeinnahmen zu erzielen.

Kleine Fehler im System

Die vorliegende Pre-Beta-Version von Newsgrape hat noch einige Kinderkrankheiten. So funktionieren die Verknüpfungen zu Facebook und Twitter noch nicht. Außerdem sollte noch am Zuschnitt der Bilder gearbeitet werden, da jetzt im falschen Format vorliegende Fotos automatisch und somit oft unpassend geschnitten werden. Längere Titel werden in der Voransicht zudem nicht vollständig angezeigt, hier wäre eine Zeichenbeschränkung vonnöten. Eifrige Blogger vermissen außerdem einen Direkt-Import ihrer Einträge auf ihr Newsgrape-Konto. Diesbezüglich ist auch nicht geklärt, ob man Content exklusiv für Newsgrape verfassen muss oder bestehende Inhalte veröffentlichen kann.

Mehr zum Thema:

Newsgrape: Geldmaschine für Online-Texte
-Ausblick: Diese Start-ups kommen 2011
Newsgrape: Start-up erreicht Spendenziel

(Jakob Steinschaden)

Link:
- http://www.newsgrape.com