Digital Life
05.10.2017

Niederländerin wird von Webcam verfolgt und angequatscht

Mit einer Webcam wollte eine Niederländerin ihr Haustier beobachten. Stattdessen wurde das Gerät gehackt und entwickelte ein scheinbares Eigenleben.

"Hola señorita" schallt es aus einer Webcam, mit der die Niederländerin Rilana Hamer eigentlich ihren Hund beaufsichtigen wollte. Die Webcam dreht sich dabei und versucht offenbar, die Frau im Raum zu finden. "Get the fuck out of my house" schleudert die unfreiwillig Gefilmte dem Unbekannten entgegen, der sich offenbar ihrer Webcam bemächtigt hat. Die Szene kann man in einem Facebook-Video sehen, das Hamer gedreht hat, wohl auch um zu beweisen, dass sie nicht verrückt geworden ist.

Wie TheNextWeb berichtet, hatte Hamer die Webcam mehrere Monate zuvor in einer Filiale des niederländischen Diskonthändlers Action erworben. Einige Zeit später fiel der Käuferin auf, dass die Kamera Geräusche von sich gab. Als sie nachsah, entdeckte sie, dass sich die Kamera bewegte und ihren Bewegungen durch den Raum folgte. Eines Tages wurde sie aus dem Lautsprecher der Webcam direkt mit einem "Bonjour Madame" angesprochen.

Nach den unheimlichen Konversationen in ihrer Wohnung brachte Hamer das Gerät zurück zum Händler. Eine Sprecherin von Action sagt: "Der Fall wird nun vom Lieferanten untersucht. Fraglich ist, ob es an der Kamera oder an einem falschen Gebrauch von Passwörtern und der WLAN-Verbindung liegt. Aber das ist besonders nervenaufreibend für die Kundin." Das Kameramodell wurde bei Action ausverkauft. Außer Hamer berichtete kein anderer Kunde von ähnlichen Vorfällen.