Das Team Austria bei der Hacking-EM

© Cyber Security Austria

Digital Life
10/14/2019

Österreich wird Dritter bei der Hacker-EM

Das Team, bestehend aus Schülern und Studenten, musste sich nur dem Gastgeberland Rumänien sowie Italien geschlagen geben.

200 IT-Nachwuchstalente aus 20 Ländern hackten um die Wette. Das Ziel war der Sieg bei der European Cyber Security Challenge. Diese fand heuer in Rumänien statt.

Auch Österreich nahm daran teil. Kurzzeitig lag man sogar in Führung, schlussendlich konnte der dritte Platz erreicht werden. Gewonnen hat das Team des Gastgebers, Rumänien. Auf Platz zwei landete Italien.

Die Teams mussten verschiedene Aufgaben aus dem Bereich der IT-Security lösen und ihren Lösungen auch einer Jury präsentieren. Neben Hacking-Fähigkeiten waren auch Teamwork, Organisationstalent und strategisches Denken gefordert.

Austrian Cyber Security Challenge

Das österreichische Team wurde aus Schülern und Studenten, die sich in den vergangenen Jahren bei der Austrian Cyber Security Challenge hervorgetan hatten, gebildet. Die Gewinner der diesjährigen Challenge haben jetzt die Gelegenheit, ins Team Austria aufgenommen zu werden.

Das zukünftige Team Austria hat 2020 ein Heimspiel. Die European Cyber Security Challenge findet nämlich von 3. bis 7. November 2020 in Wien statt. Nach dem heurigen Heimsieg von Rumänien und dem guten Abschneiden des Team Austrias, sind die Erwartungen an das 2020er Team Austria hoch. Bei der Hacker-EM in Wien werden Teams aus 25 Ländern teilnehmen.

 

Dieser Artikel entstand im Rahmen einer Kooperation zwischen futurezone und Cyber Security Austria.