In Österreich gibt es drei Mal so viele Suizide wie Verkehrsunfälle

© Getty Images/iStockphoto/bugphai/Thinkstock

Digital Life
05/09/2017

Österreichisches Suizidpräventionsportal geht online

Selbstmorde sind bei Menschen bis 50 eine der häufigsten Todesursachen. Um die Vorbeugung zu verbessern, hat das Gesundheitsministerium ein Suizidpräventionsportal gestartet.

Hilfsangebote findet man unter www.suizid-praevention.gv.at. Von jedem Suizid sind mindestens drei bis fünf Angehörige unmittelbar betroffen. Das Suizidpräventionsportal bietet dementsprechend Informationen zu Hilfsangeboten für drei Hauptzielgruppen: Personen mit Suizidgedanken, Personen, die sich diesbezüglich Sorgen um andere machen und Personen, die ihnen nahestehende Menschen durch Suizid verloren haben.

Infos zu Krisentelefonen und Hilfsangeboten fehlen ebenso wenig wie Tipps zur Soforthilfe für sich selbst und für andere. www.suizid-praevention.gv.at ist Teil des österreichischen Suizidpräventionsprogramms SUPRA (Suizid Prävention Austria) des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen. Das Portal wurde von Suizidpräventionsexperten entwickelt und ist Teil des öffentlichen Gesundheitsportals Österreichs www.gesundheit.gv.at.