© REUTERS/Andrew Winning

Regelwahn
07/25/2012

Olympische Spiele: Mobile Hotspots verboten

Besucher der olympischen Spiele dürfen zwar ihre Smartphones und Tablets mitnehmen, die Mobile Hotspot-Funktion, über die die Datenverbindung mit anderen geteilt werden kann, muss deaktiviert bleiben. Das IOC begründete diese Entscheidung bislang noch nicht.

Die rigorosen Regeln im Umgang mit dem Markennamen London 2012 sorgten bereits im Vorfeld für Aufregung, doch nun könnte mit der Liste der verbotenen Gegenstände noch eine Kontroverse hinzukommen. So sollen neben den üblichen verbotenen Gegenständen wie Waffen und Laserpointern auch die Verwendung der Hotspot-Funktion von Android- und Apple-Smartphones sowie Tablets auf dem Gelände untersagt sein. Blackberry- und Windows Phone-Smartphones werden nicht erwähnt, obwohl diese auch per Zusatzsoftware diese Funktion bieten. Die Veranstalter erklärten das Verbot nicht.

Zensurvorwürfe gegenüber IOC
Foto- und Videoaufnahme für den privaten Gebrauch ist erlaubt. Equipment, das länger als 30 Zentimeter ist (zum Beispiel große Teleobjektive oder Stative), darf allerdings nicht verwendet werden. Das olympische Komitee sorgte bereits zuvor für eine Kontroverse, als es in seinen Bestimmungen die Verlinkung zum Online-Angebot im Zusammenhang mit

ausschloss. Das rief Kritiker auf den Plan, die dem IOC bereits seit Jahren Zensur vorwerfen.

Mehr zum Thema

  • Olympisches Komitee verbietet Negativberichte
  • Olympische Spiele für Sportler und Hacker
  • Twitter und NBC formen Olympia-Partnerschaft
  • Cyberkriminelle ködern mit Olympia-Tickets