Digital Life
05/01/2017

Sicherheitsforscher warnen vor Mac-Malware

Sicherheitsforscher von Check Point haben eine Schadsoftware entdeckt, die Mac-Rechner im Visier hat und verschlüsselte Online-Kommunikation abhört.

Die OSX/Dok genannte Schadsoftware wird über E-Mail-Anhänge verbreitet, berichten die Sicherheitsforscher von Check Point Technologies. Die Malware ermöglicht Angreifern – auch verschlüsselte – Online-Kommunikation abzuhören, heißt es weiter. Die Schadsoftware ist mit einem gefälschten Zertifikat ausgestattet, die Apples Gatekeeper-System umgeht, und wird von Anti-Viren-Programmen bislang nicht erkannt, schreiben die Sicherheitsexperten. Betroffen seien alle Versionen von Mac OS X. Derzeit würden Phishing-Mails mit der Malware vor allem an europäische Nutzer versandt.

Damit allerdings Rechner mit der Schadsoftware infiziert werden können, müssen Nutzer sehr unvorsichtig sein. Zunächst muss ein „Dokument.Zip“ genannter E-Mail-Anhang geöffnet werden. Danach erscheint ein Pop-up, in dem Nutzer aufgefordert werden, durch das Anklicken eines „Update All“-Buttons ihre Mac-Software zu aktualisieren. Erst wenn der für Mac-Nutzer ungewöhnliche Button geklickt und das Mac-Passwort eingegeben wird, wird die Malware installiert.

Apple-Rechner, die wegen ihrer vergleichsweise geringen Verbreitung lange als sicher galten, geraten zunehmend ins Visier von Cyberkriminellen. Laut dem aktuellen Threats Report der Sicherheitsfirma McAfee stieg Schadsoftware für Mac-Betriebssysteme 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 744 Prozent.