Digital Life
25.01.2018

Prank-Video: Burger King zeigt, was Netzneutralität heißt

Wie reagieren Kunden, wenn sie für einen Burger, den sie schnell serviert haben wollen, mehr bezahlen müssen? Das hat die Fastfood-Kette ausprobiert.

Als Reaktion auf das Aus der Netzneutralität in den USA hat die Fastfood-Kette das Prinzip der Netzneutralität auf ihre Filiale übertragen: Wer einen Burger schnell serviert haben will, muss mehr dafür bezahlen; wer weniger zahlen will, muss länger auf seinen Burger warten. Die betroffenen Kunden reagierten verärgert und mit Unverständnis.

Die Mitarbeiter erklären den Kunden, dass Burger King nun die "Whopper neutrality" abgeschafft hat. Ein herkömmlicher Whopper zum sofortigen Mitnehmen kostet dadurch nun 26 Dollar. Als weitere Anspielung auf das Internet gibt die Fastfood-Kette die Geschwindigkeitsabstufungen, mit der die Burger angefertigt werden, mit mbps an - making burgers per second.

Soziales Experiment

In der Video-Beschreibung auf YouTube erklärt Burger King, dass Netzneutralität in den USA aktuell ein viel diskutiertes Thema sei, das schwer zu verstehen ist. Daher habe man sich entschlossen, dieses Thema in ein soziales Experiment zu verpacken, um die Auswirkungen der Netzneutralität verständlicher darzustellen.