Digital Life
09.04.2017

Protest gegen Trump: Hacker veröffentlichen NSA-Tools

Weil sie mit der Politik von US-Präsident Trump unzufrieden sind, haben Hacker nun geheime NSA-Software veröffentlicht. Ursprünglich wollten sie die Programme verkaufen.

Die Hacker-Gruppierung Shadow Brokers trat erstmals im August 2016 in Erscheinung, als sie in einer Online-Auktion Spionage-Software der NSA zum Kauf angeboten haben. Nun haben sie sich laut einem Post bei Medium dazu entschieden, einen Teil der Software kostenlos zu veröffentlichen. Dazu nannten sie das Passwort, mit dem das Archiv mit dem Namen „eqgrp-auction-file.tar.xz“ entschlüsselt werden kann. Im August 2016 wollten sie dafür noch eine Million Bitcoins (damals rund 568 Millionen Dollar).

Als Grund nennen die Hacker Unzufriedenheit mit der Politik von US-Präsident Donald Trump. Trump würde demnach nicht im Sinne der Menschen handeln, die ihn gewählt haben. Als konkrete Punkte führen sie etwa die gescheiterte Aufhebung von Obamacare sowie den jüngsten Militärschlag in Syrien an.

Quelle des Leaks

Die Veröffentlichung könnte dazu führen, dass die Quelle des Leaks identifiziert wird, wie Whistleblower Edward Snowden per Twitter spekuliert. Zwar enthält das Archiv laut Snowden nicht annähernd alle Tools des US-Geheimdienstes, jedoch sei die Auswahl groß genug, um den Ursprung finden zu können. Dass die Software tatsächlich von der NSA stammt, haben Experten bereits bestätigt, als versucht wurde, sie zu verkaufen.