Digital Life 03.03.2018

Rekordraub in Island: 600 Bitcoin-Mining-Rechner gestohlen

© Bild: Reuters

Isländische Medien berichten über den "Großen Bitcoinraub": 600 Mining-Computer gestohlen. 11 Personen wurden verhaftet.

Aus isländischen Rechenzentren sind 600 Spezialrechner, basierend auf teuren Grafikkarten, gestohlen worden, berichtet phys.org. Die Geräte wurden eingesetzt um Bitcoin zu schürfen. Das ist in Island beliebt, weil der Strom dort billig ist. Der Wert der entwendeten Computer soll sich auf rund zwei Millionen US-Dollar belaufen, das entspricht etwa 1,6 Millionen Euro. Die zuständige Polizeistelle spricht vom größten Raub, der im nordatlantischen Inselstaat je bekanntgeworden ist. 11 Personen wurden im Zuge der Ermittlungen festgenommen, zwei befinden sich derzeit noch in Gewahrsam.

Die entwendeten Geräte konnten bislang noch nicht sichergestellt werden. Wer über die Geräte verfügt, könnte durch weiteres Bitcoin-Mining viel Geld verdienen. Die Polizei geht von organisierter Kriminalität aus. Drei Diebstähle haben sich bereits im Dezember zugetragen, ein weiterer im Jänner. Die Behörden haben die Vorfälle eine Zeit lang geheimgehalten, um in Ruhe gegen die Hintermänner ermitteln zu können.

Die Polizei überwacht derzeit den Stromverbrauch im ganzen Land und hofft so feststellen zu können, wenn die Geräte wieder in Betrieb genommen werden. Internetprovider, Elektriker und Vermittler von Lagerräumen sind angehalten, verdächtige Vorgänge zu melden.

( futurezone ) Erstellt am 03.03.2018