© APA/AFP/JOHN MACDOUGALL

Digital Life
05/04/2017

T-Mobile stellt Tarife um und erhöht Preise

T-Mobile Austria stellt mit Ende Mai zahlreiche Tarife um. In einigen Fällen sind damit Mehrkosten für Kunden verbunden. Begründet wird dies mit dem Roaming-Aus in der EU.

Nicht nur A1 wird – wie am Dienstag angekündigt – zahlreiche Tarife erhöhen. Auch der Konkurrent T-Mobile Austria passt seine Tarife an. Ab 30. Mai werden zahlreiche Tarife umgestellt, für Kunden können dadurch Mehrkosten entstehen. Bei einem Tarif (All Inclusive Internet Start) steigt die monatliche Gebühr gar von fünf auf rund 21 Euro. Einige Tarifoptionen werden auch eingestellt.

Auswirkungen des Roaming-Aus

T-Mobile begründet die Tarifanpassungen mit dem Mitte Juni in Kraft tretenden Aus für Roaming-Gebühren in der EU. Man wolle sicherstellen, dass alle Kunden davon profitieren könnten, heißt es auf der Website von T-Mobile. Gegenüber der futurezone hat der Konzern in Abrede gestellt, dass viele Kunden betroffen sind: "Es gibt bei T-Mobile 26 Tarife die bis zu 15 Jahre alt sind und aus technischen Gründen nicht an die vorgegebene EU-Roaming-Regulierung angepasst werden können."

Den betroffenen Kunden wurde dementsprechend eine Information zugeschickt und angeboten, kostenlos auf einen aktuellen Tarif zu wechseln. "In Summe betrifft das 0,06 Prozent unserer Kunden. In den vergangenen Jahren haben inkludierten Tarifeinheiten bei gleichbleibenden Preisen stark zugenommen – das heißt die Tarife sind günstiger geworden. Von den 26 betroffenen Tarifen bedeutet ein Tarifwechsel in 15 Fällen eine höhere Grundgebühr als vorher, in elf Fällen wird sie günstiger -- man hat aber in beiden Fällen jedenfalls viel mehr inkludierte Einheiten als vorher zu einem deutlich besseren Preis-Leistungs-Verhältnis", verteidigte T-Mobile die Anpassung.