MacBookPro

© Apple

Digital Life
05/27/2019

Sammelklage: Apple gibt iTunes-Daten an Dritte weiter

Apple würde die iTunes-Daten seiner Kunden mitsamt Hörverhalten „vorsätzlich und rechtwidrig“ weitergeben, heißt es in der Sammelklage.

Die Klage von drei Personen aus zwei US-Bundesstaaten, Rhode Island und Michigan, wurde am Freitag bei einem kalifornischen Bezirksgericht eingereicht, berichtete Bloomberg am Freitag. Laut der von AppleInsider veröffentlichten Klage waren die „Offenlegungen des Unternehmens zu den persönlichen Abhörinformationen der Kläger und der anderen nicht genannten Mitglieder nicht nur rechtswidrig, sondern auch gefährlich, da solche Offenlegungen die Ausrichtung auf besonders schutzbedürftige Mitglieder der Gesellschaft ermöglichen."

Die Kläger werfen Apple laut Gizmodo vor, Daten an Dritte weitergegeben zu haben oder weiterzugeben, die diese Informationen durch zusätzliche vertrauliche personenbezogene Daten ergänzen können, die das Unternehmen über seine Kunden offenlegt. Viele dieser Dritten, so behaupten die Kläger, „haben ihrerseits die persönlichen Informationen zu den von den Klägern gehörten Audio-Dateien zur weiteren Verwertung und Monetarisierung an andere Dritte weitergegeben - alles ohne vorherige Ankündigung oder Einholung der erforderlichen Zustimmung von jemand."

Als Beweis für die Behauptung verweist die Klage auf zwei Marketingunternehmen, die diese Informationen verkaufen. „Zum Beispiel könnte jede Person oder Organisation eine Liste mit den Namen und Adressen aller unverheirateten Frauen mit Hochschulabschluss über 70 Jahre mit einem Haushaltseinkommen von über 80.000 US-Dollar mieten, die Country-Musik von Apple über ihre mobile iTunes Store-Anwendung gekauft haben“, heißt es in der Klage. "Eine solche Liste steht für etwa 136 US-Dollar pro tausend gelistete Kunden zum Verkauf."

Darüber hinaus wird in der Klage geltend gemacht, dass Apple ohne vorherige Genehmigung seiner Kunden detaillierte Benutzerdaten über seine Entwicklertools weitergegeben hat. Probleme mit der Art und Weise, wie Benutzerdaten mit Entwicklern in der Vergangenheit ausgetauscht wurden, wurden von Ben Dodson in seinem Blog bereits im Jänner 2016 sowie in einem Fehlerbericht an das Unternehmen angesprochen.

Die Sammelklage wird von den Klägern im Namen anderer Apple-Kunden in ihren jeweiligen Bundesstaaten erhoben, die "ihre persönlichen Hörerdaten von Apple ohne deren Zustimmung an Dritte weitergeben ließen". Die Klage beantragt jeweils 250 US-Dollar für diese Apple-Kunden in Rhode Island und jeweils 5.000 US-Dollar für diejenigen in Michigan. Apple will sich zu dem Verfahren nicht äußern