Digital Life
26.02.2017

Sensible Daten von New Yorker Flughafen offen im Netz

Der Steward International Airport speicherte Backups offenbar ein Jahr lang in einer öffentlichen Cloud. Darunter befanden sich auch Passwortlisten für Flughafensysteme.

Ein Flughafen im US-Bundesstaat New York hat offenbar nicht so genau darauf geachtet, wo er seine Backups eigentlich speichert. Laut dem Sicherheitsforscher Chris Vickery von Mackeeper lagen die Flughafen-Daten offenbar mindestens ein Jahr lang in einer öffentlichen Cloud. Unter den Daten befanden sich neben E-Mails und Personalakten auch Passwortlisten für Flughafensysteme.

Viele der Daten sollen mit „vertraulich“ gekennzeichnet gewesen sein. Unberechtigten Personen wäre es aber ein Leichtes gewesen, diese vertraulichen Daten einzusehen, so Vickery laut Zdnet. Aufmerksam geworden sei Vickery auf die Daten über die Suchmaschine Shodan geworden.

Backups und Systeme

Der Stewart International Airport liegt rund 100 Kilometer nördlich von Manhattan und wird vor allem für Charterflüge und vom Militär genutzt. Es ist derzeit noch unklar, ob die Systeme des Flughafens ebenfalls über das Internet erreichbar gewesen sind, oder nur das Backup-System.

Zu den Systemen würde nämlich auch die von Air IT bereitgestellte Infrastruktur zur Passagierverwaltung gehören, die Flughafenmitarbeitern unter anderem Zugriff auf die Passenger Name Records der Passagiere gibt.