© Patrick Pleul, apa

ibabies
12/06/2012

Siri und Mac legen bei Babynamen zu

Ein Mädchen namens Siri, ein Junge namens Mac: Die populären Apple-Produkte haben im vergangenen Jahr viele Eltern weltweit bei der Wahl ihrer Babynamen beeinflusst

Auch der Name Apple selbst, sei deutlich beliebter geworden, hieß es in einer Mitteilung des Baby Center, ein an das Unternehmen Johnson & Johnson angeschlossenes Forschungs- und Infozentrum. Als Mädchenname legte Apple um 15 Prozent zu, Siri stieg um fünf Prozent, der Bubenname Mac um zwölf Prozent.

Weitere Inspirationsquellen unter anderem: Die Erotik-Trilogie „Shades of Grey“ (Anastasia, Ana, Grey), die britischen Royals (Harry, Pippa) und die US-Wahl samt vorheriger Präsidenten (Reagan, Kennedy, Carter, Lincoln, Nixon).

Die Zahlen basieren auf den Namen von 450.000 im Jahr 2012 geborenen Babies, deren Eltern sich bei dem Baby Center registriert haben. Beliebteste Vornamen für Mädchen waren dabei Sophia, Emma und Olivia sowie Aiden, Jackson und Ethan bei den Buben.

Mehr zum Thema

  • Vornamen beeinflussen Internet-Dating