© Festo

Roboter des Tages

SmartBird - Roboter-Spross der Silbermöwe

Der SmartBird kommt wie ein Vogel ohne rotierende Teile und ohne eine Trennung von Tragfläche und Antrieb aus. Der Flügel erzeugt Auftrieb und Vorwärtsschub. 2011 wurde mit Hilfe des "Bionic Learning Network", in dem das Know-How von Festo und seiner Partnerunternehmen zusammenfließen, ein funktionsfähiges Flugmodell entwickelt.

Energieeffizient und ressourcenschonend
Aus dem Modell entstand ein Prototyp, der mit Elektromotoren im Rumpf Flügel, Kopf und Schwanz des Roboter-Vogels bewegt. An Bord befinden sich zudem Mikrocontroller und Akkus. Das Gesamtpaket ist einen Meter lang, besitzt eine Flügelspannweite von zwei Metern und bringt dennoch nur 485 Gramm auf die Waage. Gesteuert wird der SmartBird per Funk.

Seine Entwicklung sieht Festo als mechatronischen und kybernetischen Gesamtentwurf, in dem Erkenntnisse verschiedenster Forschungsbereiche eingebracht wurden. Das Endergebnis ist ein Beispiel dafür, wie ein Roboter im Sinne der Bionik mit Fortbewegungsprinzipien der Natur arbeiten kann und dadurch energieeffizient und ressourcenschonend wird.

Der Festo SmartBird wurde unter anderem während der Eröffnung der Ausstellung "Roboter. Maschine und Mensch?" im Technischen Museum vorgeführt. Die Ausstellung läuft bis Juli 2013 und zeigt alte und moderne Hochtechnologie in allen Facetten.

Sehen Sie morgen den nächsten Roboter des Tages: Industrieroboter.

Mehr zum Thema

  • Die Kybernetische Maschine
  • Asimo, der Musterschüler
  • RoboZoo: Bewegung hat viele Formen
  • Der Schachtürke - Maskerade mit Welterfahrung
  • Furby - Spielzeugwesen mit eigener Sprache
  • Mirosot-Fußballroboter - Kicken im Schwarm
  • AROBIS, die Roboter-Schlange
  • Die Allesschreibende Wundermaschine
  • Nyoro Nyoro, der emotionale Arm
  • Paro, die Kuschelrobbe
  • Sabor, der rauchende Riese

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare