People walk by a YouTube sign at the new Google office in Toronto, in this November 13, 2012 file photo. A U.S. judge on May 15, 2013 denied class-action status to copyright owners suing Google Inc over the use of material posted on YouTube without their permission

© Mark Blinch

Digital Life
05/25/2019

Sollen berühmt werden: Eltern schicken Kinder in YouTube-Camps

Mehrere Firmen bieten mittlerweile Camps und Kurse an, in denen Kinder lernen sollen, wie man berühmt wird.

Nicht nur Kinder sehnen sich mittlerweile danach, YouTube-Stars zu werden. Auch Eltern träumen davon, dass ihre Sprösslinge eines Tages berühmte Internet-Stars werden. Das ist nicht verwunderlich: Dass die Stars der Szene gut verdienen, ist mittlerweile allgemein bekannt. 

In den USA werden nun sogar Sommercamps angeboten, in denen Kindern lernen sollen, wie man ein berühmter YouTuber wird. Laut einem aktuellen Bericht des Wall Street Journals lassen sich Eltern die Teilnahme ihrer Kinder an derartigen Camps einiges kosten. Bis zu 1000 Dollar pro Woche wird in den Traum investiert, die eigene Tochter oder den eigenen Sohn zum nächsten PewDiePie zu machen. 

Mehrere Anbieter

Mittlerweile haben sich ganze Unternehmen der Ausbildung zum YouTuber verschrieben. Eines ist etwa das YouTube Star Creator Studio in Culver City, einem Teil von Los Angeles, in Kalifornien. Auf seiner Webseite verspricht der Anbieter, vom traditionellen Storytelling abzuweichen und angehenden YouTubern zu lernen, “wie man spaßigen und humorvollen Content erstellt, den Kinder lieben anzusehen”.

Ein anderer Anbieter ist Level Up, das laut eigenen Angaben das erste Unternehmen seiner Art in Nordamerika ist. Gelernt wird dort, wie man Interviews führt, Storyboards entwirft und Tonspuren bearbeitet und synchronisiert. Der Gründer erklärt gegenüber Daily Dot, dass Eltern die Leidenschaft ihrer Kinder in Chancen umwandeln wollen. Das Unternehmen glaubt, dass ein erfolgreicher YouTube-Kanal notwendig ist, um künftig in irgendeinem Medienfeld beruflich erfolgreich sein zu können.