Der zweite Versuch, eine SpaceX Falcon-9-Rakete auf einer Plattform im Meer landen zu lassen, scheiterte an einem fehlerhaften Ventil
© SpaceX

Raumfahrt

SpaceX erklärt Raketen-Landefehler

Die Falcon-9-Rakete von SpaceX soll die erste regelmäßig wiederverwertbare Trägerrakete werden. Noch ist die Landung der Hauptstufe nach einem Raketenstart allerdings nicht gelungen. Zwei Mal bereits scheiterten Landeversuche. Zuletzt fand dies im April statt. Die Falcon-9-Rakete kam dabei nicht gerade auf der Plattform zu stehen, kippte um und explodierte. SpaceX hat sich diesen Vorfällen nun in einem Artikel auf seiner Webseite gewidmet. Dabei werden die Gründe für das zweimalige Versagen erklärt.

Analysen hätte ergeben, dass beim ersten Landeversuch nicht genügend Hydraulikflüssigkeit für die Steuerungsruder der Rakete, "grid fins" genannt, mitgeführt worden war. Die Rakete konnte bei ihrem rasanten Fall aus den oberen Atmosphärenschichten nicht präzise genug gesteuert werden. Bei dem zweiten Landeversuch hat ein Drosselventil im Triebwerk im kritischen Moment nicht ordnungsgemäß funktioniert. Das Triebwerk erzeugte dadurch mehr Schub als geplant, was die Rakete außer Kontrolle brachte. Hier ein Video vom zweiten Landeversuch:

Nächster Versuch am Sonntag

Abgesehen von kleinen Fehlern seien die bisherigen Versuche sehr vielversprechend gelaufen, beschreibt SpaceX. Den programmierten Kurs hätten die Raketen bis auf 15 Meter genau eingehalten. Der nächste Versuch sollte am morgigen Sonntag, 28. Juni, stattfinden. Für den Tag ist ein weiterer Start mit der Falcon-9-Rakete angesetzt.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare