© Screenshot

Online-Netzwerke
08/13/2012

Spam: ÖBB-Facebook-Seite unter Beschuss

Der Facebook-Auftritt der österreichischen Bundesbahnen wurde zum Ziel zahlreicher Spam-Beiträge. Laut ÖBB „überfluteten unzählige Postings mit Beschimpfungen und Beleidigungen“ die Seite.

von Thomas Prenner

Laut einer offiziellen Meldung wurde die Facebook-Seite der ÖBB einige Stunden von einer großen Zahl an Spam-Beiträgen belagert. Da der Facebook-Auftritt laut ÖBB für tatsächliche Fahrgäste "unbenutzbar wurde", reagierten die Bundesbahnen mit Löschungen. "Wir wurden auch von unseren Usern, die sich offensichtlich von den Beiträgen belästigt fühlen, darum gebeten, diese zu löschen", so die ÖBB.

Begonnen hat die Spam-Welle in der Nacht von Sonntag auf Montag, wie Michael Schacherhofer, Leiter des ÖBB-Social-Media-Teams, gegenüber der futurezone angibt. Neben Beschimpfungen waren darunter auch Anfragen, "die einfach keinen Sinn machen".

Hohe Zahl an Meldungen
Abgesehen vom Inhalt deutete auch das Ausmaß der Postings auf eine gezielte Spam-Welle hin: "In dem betroffenen Zeitraum wurden 20 mal so viele Beiträge wie gewöhnlich auf unserer Seite veröffentlicht".

Das Löschen der Postings wolle die ÖBB mit "großer Vorsicht angehen", um keinen "ernst gemeinten" Beitrag zu erwischen. Die besagten Meldungen waren um 14:00 wieder von der ÖBB-Seite verschwunden. Derzeit werde jeder neue Beitrag einzeln überprüft und bei Bedarf gelöscht.

Auch Deutsche Bahn betroffen
Auch die Deutsche Bahn wurde laut eigenen Angaben am Freitag von ähnlichen Meldungen belagert und reagierte ebenfalls mit Löschungen. Laut Schacherhofer war auch der Facebook-Auftritt von Vodafone betroffen.

"Wir machen das seit zwei Jahren und hatten noch nie mit derartigen Problemen zu kämpfen", so Schacherhofer.  Zu den Gründen oder den Urhebern wollte Schacherhofen keine Spekulationen anstellen.

Mehr zum Thema

  • Facebook-Erfolg: Mehr Bilder, weniger Links