Digital Life 06.03.2018

Spotify schickt E-Mail-Warnungen an illegale Nutzer

© Bild: APA - Austria Presse Agentur

Nutzer verwenden modifizierte Apps, um Werbeeinschaltungen von Gratis-Accounts zu umgehen. Spotify greift ein.

Spotify hat damit begonnen gegen Nutzer vorzugehen, die widerrechtlich modifizierte Apps herunterladen, um die Werbeeinschaltungen der kostenlosen Mitgliedschaft zu umgehen, wie engadget berichtet. Wer einen Gratis-Account beim Streaminganbieter besitzt, muss normalerweise in bestimmten Abständen Werbeeinschaltungen über sich ergehen lassen. Im Netz kursieren allerdings modifizierte Versionen der Spotify-App, die diese Einschränkung aufheben.

Zahlungsanreiz

Das Unternehmen kann feststellen, wer derart veränderte Programme verwendet, hat bislang aber auf strenge Gegenmaßnahmen verzichtet. Unter lauter werdenden Rufen nach einem Börsengang des Unternehmens ändert sich das jetzt anscheinend. Zumindest einige der modifizierten Apps funktionieren derzeit nicht mehr. Betroffene Nutzer berichten von E-Mail-Warnungen, die Spotify derzeit versendet, berichtet TorrentFreak. Darin teilt der Streaming-Anbieter den Usern mit, dass ihre App deaktiviert wurde:

"Lieber Nutzer, wit haben abnormale Aktivität in der App entdeckt, die du verwendest, deshalb haben wir sie deaktiviert. Keine Sorge, dein Spotify-Konto ist sicher. Um auf deinen Account zuzugreifen, deinstalliere sämtliche unautorisierten Versionen von Spotify und lade die App aus dem offiziellen Google Play Store herunter. Wenn wir wiederholt die Verwendung von nicht freigegebenen Apps feststellen, die gegen unsere Nutzungsbedingungen verstoßen, behalten wir uns alle Maßnahmen vor, auch die temporäre Deaktivierung oder vollständige Löschung deines Accounts", heißt es in der E-Mail. Spotify hat großes Interesse daran, die rund 88 Millionen Kunden, die Gratis-Konten nutzen, dazu zu bewegen, es den 71 Millionen zahlenden Kunden gleichzutun.

( futurezone ) Erstellt am 06.03.2018