Digital-Life 28.11.2014

Starttermin für NFC-Bankomaten weiter offen

Obwohl Geräte vereinzelt bereits stehen, ist nicht bekannt, wann die Funktion freigeschaltet wird. Mehr als die Hälfte der österreichischen Bankomatkarten ist schon NFC-fähig.

Was an der Supermarktkasse bereits länger Realität ist, ist bei konventionellen Bankomaten noch Zukunftsmusik. Obwohl die Bankomaten teilweise bereits mit NFC-Terminals ausgestattet sind, sind jene derzeit noch nicht nutzbar. So hat etwa die Bank Austria bereits mehrere solcher Geräte im Einsatz, wie ein Sprecher gegenüber der futurezone erklärt. Wann die Funktion, bei der man die Karte lediglich an den Sensor halten muss, freigeschaltet wird, ist noch unklar.

Die Erste Bank erklärt auf futurezone-Anfrage noch keine NFC-fähigen Bankomaten aufgestellt zu haben. Ein Zeitplan, wann das passieren könnte, gibt es laut einem Sprecher derzeit noch nicht. Gleiches gilt für die Volksbank und für die BAWAG. Dort beobachte man jedoch die Entwicklung genau und sei "an einer raschen Umsetzung interessiert". Die Raiffeisen gab auf Anfrage der futurezone an, "dass deren Einsatz in der Raiffeisen Bankengruppe derzeit geprüft wird".

Starttermin unbekannt

Bei den Payment Services Austria (PSA), will man sich nicht zu einem möglichen Startzeitpunkt der NFC-Funktionalität äußern. „Es gibt noch keinen Einsatztermin“, so Sprechen Martina Nadler gegenüber der futurezone.

Bei den NFC-Bankomatkarten kann man Bargeld abheben, indem man die Karte an den entsprechenden Sensor hält. Im Unterschied zur Zahlung in den Supermärkten, ist beim Beheben von Bargeld immer eine Codeeingabe notwendig. Dennoch bezweifeln viele nach wie vor die Sicherheit der kontaktlosen Technologie. So wurde unter anderem erst Anfang November bekannt, dass Forscher der Newcastle University in Großbritannien eine gravierende Sicherheitslücke in Visa-Kreditkarten gefunden haben, bei der man mittels NFC-Funktion die Karten mit bis zu einer Million Pfund belasten könnte.

58 Prozent der Bankomatkarten sind NFC-fähig

NFC-Bankomatkarten sind in Österreich seit rund eineinhalb Jahren im Umlauf. Laut aktuellsten Zahlen der PSA waren Ende Oktober 5,2 Milllionen Karten mit Kontaktlosfunktion im Umlauf, das entspricht 58 Prozent aller 8,9 Millionen Bankomatkarten. Im Einzel- und Lebensmittelhandel ist das kontaktlose Bezahlen mittlerweile Alltag geworden. Im Oktober wurden demnach insgesamt 1,5 Millionen Kontaktlostransaktionen verzeichnet, Trend steigend. „Wer es einmal verwendet, verwendet es immer wieder gerne“, so Nadler. Im Schnitt bezahlten die Kunden 18 Euro pro kontaktloser Zahlung.

( futurezone ) Erstellt am 28.11.2014