© Tesla Kid Grünheide

Digital Life

Tesla: 4K-Video zeigt, wie riesig die Gigafactory Berlin wird

Die Planierungsarbeiten für die Tesla-Fabrik in Brandenburg sind beendet. Der junge YouTuber Tesla Kid Grünheide, der offenbar in der Nähe des Geländes wohnt, hat den Baufortschritt in den vergangenen Wochen begleitet und nun eine 4K-Videoaufnahme mit seiner Drohne gemacht. Im Video wird das gesamte Ausmaß der geplanten Gigafactory Berlin sichtbar, in der Tesla künftig Batterien, Motoren und Autos herstellen will.

Neben der fast vollständig planierten Fläche des 300 Hektar großen Grundstücks sind auch erste Wege zu sehen, die auf dem Gelände entstehen. Nur mehr einige wenige abgezäunte Teile des Grundstücks wurden zwar gerodet, aber noch nicht planiert. Die große Fabrik hatte monatelang für Diskussionen und Proteste aufgrund von Umweltbedenken gesorgt. Ein Gericht stoppte zwischenzeitlich sogar die Rodungen in Grünheide, was den Baubeginn der Fabrik verzögerte.

"Kein natürlicher Wald"

Abgesehen von den Rodungen befürchten Anrainer einen negativen Einfluss auf die Trinkwasserversorgung, da Tesla täglich bis zu 372 Kubikmeter Wasser aus dem öffentlichen Netz für die Produktion abzapfen wollte. Tesla reduzierte diesen Spitzenwert schließlich auf 238 Kubikmeter. Hinsichtlich der gefällten Bäume versprach Tesla, dass an anderer Stelle ein hochwertiger Mischwald aufgeforstet werden solle.

Beim betroffenen Wald handle es sich auch nicht um einen natürlich gewachsenen Wald, sondern um eine Monokultur aus Kiefern, die zur Kartonherstellung angepflanzt worden sei. Auch Politiker verwiesen darauf, dass das Grundstück in einem ausgewiesenen Gewerbegebiet liege. Bereits 2021 will Tesla in der europäischen Gigafactory mit der Produktion von Model 3 und Model Y beginnen. Die Produktion von jährlich 150.000 Elektroautos soll auf 500.000 Fahrzeuge im Jahr ausgebaut werden.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!