Digital Life
01/06/2019

Tesla-Autos stark genug, um blockierende Pick-up-Trucks zu entfernen

Ein YouTuber hat ein Experiment mit einem Pick-up-Truck durchgeführt, der eine Schnellladestation zugeparkt hatte.

In den USA häufen sich seit einiger Zeit quer durch das ganze Land Protestaktionen gegen den Elektroautohersteller Tesla. Das Vorgehen der Anti-Tesla-Aktivisten ist dabei immer gleich: Sie parken ihre großen Pick-up-Trucks vor Tesla-Schnellladestationen, sodass sie den E-Autofahrern den Zugang zu den Superchargern versperren.

Das Problem nennt sich „ICEing“ und mehrere US-Bundesstaaten haben bereits Gesetze dagegen erlassen, die das Verhalten verbieten. Rein technisch ist es für Tesla-Besitzer möglich, die großen Pick-up-Trucks mit ihrem Auto und einem einfachen Seil von ihrem Platz wegzuziehen. Das zeigt ein YouTuber in einem Video, der sich über die Protestaktionen sehr ärgert.

Mit einem Seil abgeschleppt

Der YouTuber Tesla Trip hat ein Seil an seinem eigenen Model X befestigt und einen 5104 Pfund schweren Chevrolet Silverado 1500 Pick-up-Truck damit von seinem Parkplatz entfernt. „Ich bin langsam dabei vorgegangen und das Auto hat in keinster Weise ein Problem damit gehabt“, sagt der Tesla-Fahrer. Der Pick-up-Truck war allerdings von einem Familienmitglied ausgeliehen, ergo es handelte sich dabei kein echtes „On-the-Go“-Experiment mit einem Protest-Pick-up-Auto.

Obwohl das Tesla Model X selbst nur 5000 Pfund wiegt, konnte es den schwereren Pick-up-Truck ohne Probleme wegziehen. "Wir sind nur freundlich und tun das nicht", fügt der Tesla-Fahrer hinzu. Doch ob das die Probleme mit den Anti-Tesla-Aktivisten löst?