Zur mobilen Ansicht wechseln »

Wolfram Alpha Tool durchschnüffelt eigenes Facebook-Profil.

Foto: futurezone
Die semantische Suchmaschine Wolfram Alpha hat eine neue Funktion vorgestellt, mit der das persönliche Facebook-Profil ausgewertet werden kann. Wie der Suchmaschinen-Gründer Stephen Wolfram in einem Blog-Eintrag bekannt gab, soll das Tool einen umfassenden Einblick in die eigenen Facebook-Aktivitäten geben und zeigen, wie Wolfram Alpha funktioniert.

Um an die detaillierte Auswertung seines eigenen Profils zu gelangen, müssen User einfach die Worte „facebook report“ in die Suchmaske von Wolfram Alpha eingeben. Damit das Tool funktioniert, muss man sich kostenlos bei Wolfram Alpha registrieren sowie der Applikation auf Facebook eine Berechtigung erteilen. Im futurezone-Test am Sonntag hatte die Seite allerdings Probleme beim Log-in und der Auswertung. Ob der Dienst durch das neue Angebot mit Serverproblemen zu kämpfen hat, ist derzeit nicht bekannt.

60 Sektionen
Funktioniert die Auswertung, können User tief in ihr Facebook-Verhalten und das eigene Netzwerk an Freunden eintauchen. Wie Wolfram in seinem Blog-Eintrag veranschaulicht, umfasst der Bericht mehr als ein Dutzend Hauptkategorien mit mehr als 60 Sektionen. Unter anderem kann die Anzahl der geposteten Links, Fotos und Status-Updates auf einer täglichen Basis ausgewertet werden. Interessante Features umfassen aber auch eine Wort-Wolke, die die am häufigsten verwendeten Worte in eigenen Postings hervorhebt.

Neben einer Reihe von Visualisierungen des eigenen Netzwerks – etwa die Verbindungen zwischen Freunden – greift das persönliche Analyse-Tool auch auf die Wolfram-Alpha-Suche zu und verknüpft verschiedene Informationen. Hat man bei Facebook etwa das eigene Geburtsdatum angegeben, spuckt Wolfram Alpha das damals herrschende Wetter aus.

Auch Bericht über Facebook-Freunde möglich
Dem Wolfram-Alpha-Gründer zufolge kann das Tool nicht nur zur Analyse des eigenen Facebook-Profils verwendet werden, sondern listet auch Informationen von Facebook-Freunden auf. Anstelle von „facebook report“ müssen User dann „facebook friends“ in die Suchmaske eingeben. Die verfügbaren Daten sind von den Einstellungen der Facebook-Freunde abhängig.

(futurezone) Erstellt am 02.09.2012, 12:00

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?