ABD0003_20170828 - Eine Drohne fliegt am 27.08.2017 in Frankfurt am Main (Hessen) auf dem Lohrberg scheinbar über den Hochhäusern der Stadt, die allerdings einige Kilometer entfernt im Bankenviertel stehen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

© APA - Austria Presse Agentur

Digital Life
02/11/2019

Tourist wegen Drohnen-Aufnahmen in Myanmar verhaftet

In Myanmar ist es per Gesetz verboten, Regierungsgebäude aus der Luft zu filmen.

Wegen Filmaufnahmen mit einer Drohne über Myanmars Hauptstadt Naypyidaw ist ein französischer Tourist verhaftet worden. Der 27 Jahre alte Mann aus Clermont-Ferrand wurde in Untersuchungshaft genommen, weil er die Drohne über das Parlamentsgebäude des südostasiatischen Staates fliegen ließ, wie die französische Botschaft am Montag mitteilte.

Wegen ähnlicher Vorwürfe sind bereits drei Journalisten zu jeweils zwei Monaten Gefängnis verurteilt worden. In Myanmar (ehemals: Burma/Birma) ist es per Gesetz verboten, Regierungsgebäude aus der Luft zu filmen.

Naypyidaw wurde erst 2005 - damals noch zu Zeiten der Militärdiktatur - zur Hauptstadt und zum Sitz der Regierung gemacht. Viele Botschaften sind immer noch in der alten Hauptstadt Rangun. Die neue Hauptstadt ist neben riesigen Bauten für Präsident, Regierung und Parlament auch für enorm breite Straßen bekannt, auf denen nicht allzu viele Autos unterwegs sind.