Zur mobilen Ansicht wechseln »

Biohacking US-Firma lässt ihren Mitarbeitern Chips einpflanzen.

So in etwa sieht der Microchip aus, der den Mitarbeitern implantiert werden soll
So in etwa sieht der Microchip aus, der den Mitarbeitern implantiert werden soll - Foto: Getty Images/iStockphoto/vetkit/iStockphoto
Erste Firmen in Europa und den USA setzen auf NFC-Implantate bei ihren Angestellten. Sie sollen damit die Bürotüren aufsperren können. Experten warnen vor den Folgen.

Ein Technik-Unternehmen in Wisconsin in den USA will seine Mitarbeiter mit einem Mini-Chip ausstatten, der zwischen Daumen und Zeigefinger unter der Haut implantiert wird. Der Chip soll von den Mitarbeitern dazu genutzt werden, um sich in die Büro-Computer einzuloggen, für Essen und Trinken aus den Automaten zu zahlen, Türen zu öffnen und den Kopierer zu bedienen. Weitere Funktionen sollen mit der Zeit dazukommen, wie das Unternehmen „Three Square Market (32M)“ mitteilt.

Chip-Party

Am 1. August veranstaltet 32M eine große „Party“, bei der die Chips eingesetzt werden sollen. Das Tragen des Implantats soll für Mitarbeiter nicht verpflichtend werden, heißt es, aber 50 der rund 85 Mitarbeiter sollen bei der „Einpflanz-Zeremonie“ mitmachen.

„Die Freiwilligkeit der Körpermodifikation muss aufgrund des Abhängigkeitsverhältnisses der Mitarbeiter angezweifelt werden. Diese müssen um ihren Arbeitsplatz fürchten, wenn sie diesem Implantat nicht zustimmen“, warnt Pepi Zawodsky, Mitorganisator der Datenschutzkonferenz „Privacy Week“ des Chaos Computer Club Wien.

IMG_6786.JPG
Foto: Barbara Wimmer
Die Chips, die den 32M-Mitarbeitern eingesetzt werden sollen, kommen von der schwedischen Firma „BioHax International“, die bereits mehrere Unternehmenskunden mit Implantaten ausgestattet hat.

NFC-Technik

In Schweden hatte sich der Start-up-Hub Epicenter bereits Anfang 2015 dazu entschieden, seinen Mitgliedern und Mitarbeitern laut einem Bericht des „Telegraph“ ein Implantat zu verpassen. 150 Menschen, die dort arbeiten, tragen mittlerweile einen dieser Chips, die nicht größer als ein Reiskorn sind. Sie sind mit einer Funkerkennung und einem Speicherplatz ausgestattet. Mit Hilfe der Funktechnik NFC (Near Field Communication) können Informationen, die auf dem Chip gespeichert sind, innerhalb einer kurzen Distanz von wenigen Zentimetern ausgelesen werden.

„Der größte Vorteil davon ist Bequemlichkeit“, sagt Patrick Mesterton, CEO von Epicenter, der seinen Chip etwa dafür nutzt, die Bürotür zu öffnen. Diese Verschmelzung aus Technik und Mensch nennt man Biohacking. Rund 50.000 Menschen trugen im Jahr 2016 weltweit Computerchips unter der Haut. Darunter seien Rechtsanwälte oder Ärzte, die den Chip als Zugangskontrolle nutzen würden, erklärt Patrick Kramer, Gründer des Chipvertriebs Digiwell. Mit SAS hat die erste Fluglinie das Einchecken im Flugzeug mittels implantierten Chip getestet.

32M will damit vor allem das Geschäft mit Selbstbedienungskassen in Supermärkten ankurbeln. Die Firma hat derzeit rund 2000 Kioske, bei denen man per Selbstbedienungscheckout zahlen kann, in 20 verschiedenen Ländern in Betrieb. Dies zählt seit rund vier Jahren zum Kerngeschäft der Firma. Viele Unternehmen würden heutzutage sogennante „Mini-Märkte“ mit einer kleinen Auswahl an Produkten mit Selbst-Checkout einsetzen, heißt es seitens des Unternehmens, das sich mit der Implantier-Aktion als Vorzeige-Beispiel für eine besonders Technologie-affine Firma präsentieren will.

Privatsphäre

„Mit dem Chip lässt sich auch aufzeichnen, wann die Mitarbeiter ins Büro kommen und wie ihr Gesundheitszustand ist“, warnt Ben Libberton, ein Mikrobiologe des Stockholm Karolinska Institut. Datenschützer warnen vor den möglichen Auswirkungen auf die Privatsphäre, Sicherheitsforscher vor den Risiken durch laxe Verschlüsselung. NFC-Chips wurden in der Vergangenheit jedenfalls bereits mehrfach geknackt.

„Eine Möglichkeit die Implantate abzuschalten gibt es offenbar nicht. Sich einer Überwachung durch den Arbeitgeber zu entziehen ist nicht möglich und stellt damit einen unverhältnismäßigen Eingriff  in die Privatsphäre dar“, sagt Zawodsky von der „Privacy Week“. Der CEO von 32M meint, dass er seine Mitarbeiter mit den Chips „technisch nicht verfolgen“ könne und man derartige Bedenken ernst nehme.

(futurezone) Erstellt am 26.07.2017, 06:00

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?